Integration vorhandener Systeme in die Cloud – 5 Fragen und Antworten

Auch in der traditionell eher Cloud-kritischen DACH-Region setzt sich, unter anderem befeuert durch Office365 und ähnliche Angebote, die Cloud im Unternehmensumfeld zunehmend durch. [...]

Die Public Cloud in Kombination mit einem Objektspeicher vor Ort ist ein überzeugender Ansatz. (c) alphaspirit - stock.adobe.com

Allerdings profitieren nicht alle Unternehmen auf Anhieb von den vielen Vorteilen. Oft erweisen sich vorhandene Systeme und Legacy-Software als Bremsklötze. Rubrik, Experte für Multi-Cloud Data-Control, beantwortet fünf zentrale Fragen.

  1. Was sind die Gründe für die Integration von Legacy-Software und -Systemen in die Cloud?

Ein Grund dafür, dass Unternehmen, insbesondere größere Unternehmen, sich für die Integration von Legacy-Software und –Systemen mit der Cloud entscheiden, ist, den allgemeinen Übergang zur Cloud reibungsloser zu gestalten. Statt eines sofortigen Wechsels wählen sie eine stabilere Migration. Wenn sich ein Unternehmen jedoch für eine solche Migration entscheidet, gilt es, die Planung so schnell wie möglich zu beginnen.

  1. Welche Fehler machen Unternehmen bei der Integration von Legacy-Software in die Cloud?

Einige Unternehmen scheitern, wenn es um Lizenzen geht, und zahlen am Ende zweimal während der Migration – einmal für Cloud–Systeme und einmal für Legacy-Systeme. Wenn Unternehmen einen Plan für die Einführung der Cloud erstellen, müssen sie überlegen, ob sie von ihrer aktuellen Software migrieren können, denn Legacy-Software sollte nicht Teil langfristiger Pläne sein. Unternehmen sollten sich vom Alten auf das Neue verlagern, sobald sie dazu in der Lage sind.

  1. Welche Best Practices gilt es bei der Integration von Legacy-Systemen und -Software in die Cloud einzuhalten?

Unternehmen sollten Legacy-Software wirklich nur dort einsetzen, wo es absolut notwendig ist, und sie parallel zu neuen Anwendungen betreiben, während sie auf Migration hinarbeiten. Die Überarbeitung von Produkten im alten Stil für die neue (Cloud-)Welt ist sehr schwierig, kostspielig und nicht immer effektiv.

  1. Sollten Unternehmen die Systeme modernisieren statt bestehende Systeme zu integrieren? Welche Komponenten sollten integriert werden und welche nicht?

Unternehmen müssen kritische Systeme integrieren, wenn sie nicht nahtlos auf eine neue Cloud-Lösung migrieren können. Es ist jedoch nicht besonders sinnvoll, Speicherlösungen, Datenbanken und Backups mit alten Lösungen zu migrieren. Einfacher ist es, neue, funktionellere und kostengünstigere Optionen für diese Komponenten zu finden.

  1. Wie sollte der Plan in Bezug auf Legacy-Software und die Cloud in den nächsten 12-18 Monaten aussehen?

Im Idealfall werden Unternehmen innerhalb der nächsten 18 Monate auf neue, Cloud-fähige Software oder Lösungen umgestellt haben. Von Legacy-Systemen in der Cloud sollten Unternehmen nicht einen langfristigen Mehrwert erwarten, weil sie ihn nicht bekommen werden. Hier stellt sich die Frage: Warum sollte es nach wie vor unterschiedliche Backup-Systeme geben, die nicht für die Cloud konzipiert sind, wenn alle Unternehmen den Weg in die Cloud einschlagen?

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .