Intel IoT-Plattform vereinfacht Konnektivität und Sicherheit im Internet der Dinge

Intel stellt die neue IoT-Plattform vor, eine End-to-End Referenzarchitektur, mit der Konnektivität und Sicherheit im Internet der Dinge (IoT) vereinfacht und vereinheitlicht werden. [...]

(c) Archiv
Das Internet der Dinge betrifft alle Bereiche des Lebens.

Auf Basis der neuen Plattform präsentiert Intel integrierte Hard- und Software und gibt die strategische Zusammenarbeit mit verschiedenen Systemintegratoren bekannt. Durch die neuen Angebote und Partnerschaften ermöglicht Intel Lösungsanbietern eine deutlich vereinfachte Fertigung von IoT Serienprodukten für den Massenmarkt.

Die neu vorgestellte IoT-Plattform integriert flexible und dauerhaft verfügbare IoT Bausteine, die für unbegrenzt viele Anwendungen konfigurierbar sind. Mit der Plattform lassen sich Lösungen einfacher umsetzen und schneller zur Marktreife bringen. Sie bildet damit eine stabile und langfristige Basis für das Design neuer IoT Produkte. Der Einsatz der neuen IoT-Plattform verkürzt die Entwicklungszeit neuer Lösungen, sodass Endprodukte schneller die Marktreife erreichen. Weiterhin bietet die Plattform Programmierern die Möglichkeit, Entwicklungen an kundenspezifische Anforderungen anzupassen.

Das Internet der Dinge treibt das Wirtschaftswachstum voran und stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelt Intel gemeinsam mit Accenture, Booz Allen Hamilton, Capgemini, Dell, HCL, NTT DATA, SAP, Tata Consultancy, Wipro und anderen Partnern innovative Lösungen auf Basis der neuen Intel IoT Plattform.

Auf Basis der neuen IoT-Plattform präsentiert Intel zudem eine umfangreiche Roadmap für integrierte Hard- und Software Lösungen. Sie umfasst unter anderem API-Management, Software-Services, Data Analytics, Cloud-Konnektivität, intelligente Gateways sowie eine komplette Produktlinie skalierbarer Prozessoren mit Intel- Architektur. Ein weiterer maßgeblicher Bestandteil der Roadmap ist IT-Sicherheit. So stellt Intel einerseits dedizierte Sicherheitsprodukte vor und geht andererseits auf wichtige Sicherheitsfunktionen ein, die bereits in die Soft- und Hardware integriert sind.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*