Intel setzt auf Smartphones und Ultrabooks

Der weltgrößte Halbleiter-Hersteller Intel will künftig verstärkt auf Smartphones und auf die vor rund einem Jahr vorgestellte Kategorie der "Ultrabooks" setzen. [...]

(c) apa

Der weltgrößte Halbleiter-Hersteller Intel will künftig verstärkt auf Smartphones und auf die vor rund einem Jahr vorgestellte Kategorie der „Ultrabooks“ setzen. Vor allem vom neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8, von dem es seit 31. Mai eine Vorab-Version gibt und das voraussichtlich im Herbst auf den Markt kommen soll, erwartet sich Intel-Verkaufschef Tom Kilroy einen Wachstumsschub.
Im vergangenen Jahr steigerte Intel seinen Umsatz um ein Fünftel auf 54 Mrd. Dollar (43,4 Mrd. Euro) und war damit unangefochtener Weltmarktführer. „Die klassischen Desktop-Computer sind nach wie vor sehr wichtig für uns, das ist ein sehr großer Markt“, sagte Intel-Verkaufschef Tom Kilroy im Gespräch mit der APA. Die Schätzung, dass 80 bis 90 Prozent aller PCs mit Intel-Prozessoren betrieben werden, „kommt ziemlich gut hin“, sagte Kilroy. „Aber wir messen unseren Erfolg mehr daran, ob wir Nachfrage stimulieren können, ob die Verbraucher z.B. ihre Notebooks rascher durch neue und leistungsstärkere ersetzen.“
Tablet-Computer würden derzeit vor allem für den Konsum von Medieninhalten gekauft, sie seien aber nicht in der Lage, Desktop-PCs und Notebooks als Arbeitswerkzeuge zu ersetzen. Die vor etwa einem Jahr vorgestellte Kategorie der „Ultrabooks“, die seit dem Schlussquartal des Vorjahres auf dem Markt seien, könnten beide Aufgaben erfüllen, sagte Kilroy. Neue Ultrabooks auf Basis der neuen „Ivy-Bridge“-CPU sollen im Frühsommer auf den Markt kommen. Mit dem Start von Windows 8 in der zweiten Jahreshälfte würden Ultrabooks mit drehbaren und berührungsempfindlichen Bildschirmen alle Vorteile von Notebooks und Tablet-Computern vereinen.
In Indien wurde im April gemeinsam mit dem indischen Telekom-Provider Lava das erste Smartphone auf Basis eines Intel-Prozessors an den Start gebracht. In China werde man noch in diesem Quartal gemeinsam mit Lenovo ein Smartphone bauen. Im weiteren Jahresverlauf soll es auch Motorola-Handys mit „Intel inside“ geben. In Frankreich und Großbritannien werde man mit dem Mobilfunker Orange kooperieren, Pläne für andere europäische Märkte sollen erst in den kommenden Monaten bekanntgegeben werden.
Ein Problem bei Smartphones war von Anfang an der hohe Energieverbrauch, der ein häufiges Aufladen der Batterie erfordert. „Der Markt ist weniger von der Leistungsstärke unseres Produkts überrascht als von der Energieeffizienz und langen Batterie-Laufzeit“, sagte Kilroy. Die Smartphone-Hersteller versprechen eine Standby-Zeit von bis zu 14 Tagen und acht Stunden Gesprächszeit sowie fünf Stunden Internet-Benutzung.
Über Marktanteile spricht man bei Intel nicht gerne. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner ist Intel seit zwei Jahrzehnten der weltweit führende Halbleiter-Hersteller und hatte 2011 einen Marktanteil von 16,5 Prozent – fast doppelt so viel wie die Nummer 2 des Rankings, Samsung Electronics (8,9 Prozent). Keiner der anderen großen Mitbeweber (Toshiba, Texas Instruments, Renesas Electronics, Qualcomm, STMicroelectronics, Hynix, Micron Technology, Broadcom) kommt auf Marktanteile von über 4 Prozent. Der weltweite Halbleiter-Markt war im Vorjahr fast 307 Mrd. Dollar schwer, der Markt wuchs gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent. Laut Gartner profitierte der Mikroprozessormarkt für Server und PCs vor allem durch die Grafikintegration bei den Chips. Starke Konkurrenz erwartet Kilroy von den Lizenznehmern des von der britischen Firma ARM Limited entwickelten Prozessors (Advanced RISC Machines), etwa Qualcomm oder Nvidia Corp., die ihren Hauptsitz wie Intel im kalifornischen Santa Clara hat. Die meisten Smartphones und Tablet-Computer enthalten einen oder mehrere ARM-Prozessoren. „Wir dringen jetzt in ihren Bereich ein“, sagte Kilroy.
2011 hat Intel seinen Umsatz um mehr als 20 Prozent auf 54 Mrd. Dollar gesteigert und damit ein operatives Ergebnis von 17,5 Mrd. Dollar erzielt. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 12,9 Mrd. Dollar. 4,1 Mrd. Dollar wurden an die Aktionäre ausgeschüttet, um 14,1 Mrd. Dollar wurden eigene Aktien zurückgekauft. Im ersten Quartal 2012 wurden 12,9 Mrd. Dollar umgesetzt, der Nettogewinn betrug 2,7 Mrd. Dollar. Für das zweite Quartal wird ein Umsatz zwischen 13 und 14 Mrd. Dollar erwartet.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/intel-setzt-auf-smartphones-und-ultrabooks/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*