30 Jahre COMPUTERWELT: Günter Neubauer, Omega

Günter Neubauer, Geschäftsführer der Omega Handelsgesellschaft m.b.H., im Kurz-Interview über die letzten 30 Jahre IT- und COMPUTERWELT-Geschichte. [...]

Günter Neubauer
Günter Neubauer

Am 14. Mai 1986 wurde die COMPUTERWELT gegründet. Anlässlich des runden Geburtstages unserer Printausgabe haben wir 150 heimische Anbieter und Interessensvertreter zu den größten Errungenschaften der IT für das Geschäftsleben in den letzten 30 Jahren befragt. In unserem Sonderheft haben wir ihre Antworten kurz zusammengefasst, auf computerwelt.at finden Sie alle Statements in voller Länge, die wir in den nächsten Wochen nach und nach veröffentlichen werden. Schauen Sie also mit uns zurück auf 30 Jahre Informationstechnologie.

Welche Technologie hat die Gesellschaft und das Geschäftsleben in den letzten 30 Jahren aus Ihrer Sicht am meisten beeinflusst und auf welche Weise?

Meiner Meinung nach findet man im gesamten Laufe der Geschichte nur sehr wenige Technologien, die die Gesellschaft und das Geschäftsleben derart einschneidend beeinflusst haben, wie die digitale Vernetzung. Oft mit der Erfindung und Bedeutung des Buchdruckes verglichen, hat diese Technologie den Informationsfluss erheblich erleichtert. Informationen stehen durch das Internet praktisch jederzeit an jedem Ort zur Verfügung.
Durch immer neue Anwendungsformen/Systeme/… wie Smartphones etc. ist die Vernetzung mittlerweile zum ständigen Begleiter geworden. Das Anwachsen des Datenvolumens ist enorm.
Das Leben, sowohl in der Gesellschaft generell, vor allem jedoch das Geschäftsleben wurde durch diese Technologie „beschleunigt“. Reaktionszeiten für direkte Kommunikation reduzierten sich dadurch von Zeitspannen gemessen in Tagen auf Minuten oder gar Sekunden.
Ob diese Entwicklung nur als positiv zu betrachten ist, bleibt jedem selbst überlassen – ist wahrscheinlich jedoch auch eine Generationenfrage.

Was war oder ist der größte Beitrag Ihres Unternehmens um den Arbeitsalltag der Anwender zu erleichtern und zu verbessern?

Durch die explosionsartig wachsende, digitale Vernetzung verbringt der Großteil der Bevölkerung seine Arbeits- und auch Freizeit vor dem PC, Tablet oder Smartphone. Deshalb sehen wir es als unsere Aufgabe, den speziellen Anforderungen der IT-Benutzer zu entsprechen und unsere Leistungen an ihren Bedürfnissen auszurichten. Aus diesem Grundsatz leiten sich unsere Entscheidungen für ein leistungsfähiges Portfolio ab. Ein Produkt- und Lösungsangebot, das punkto Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und Qualität dem Letztstand der Technik entspricht.
Im Bereich der Verbrauchsartikel für Drucker – also Tinte und Toner – hat Omega mit seinem Managed-Services-Angebot „Just Print“ die Nachbeschaffung vollständig automatisiert. Unsere Kunden kümmern sich um ihr Kerngeschäft. Um die Verfügbarkeit der Drucker kümmert sich Omega.

Welcher aktuelle Trend hat das größte Potential, die IT-Branche in den kommenden Jahren nachhaltig zu beeinflussen und warum?

Mit dem Internet der Dinge ist die nächste große technologische Revolution bereits voll im Gang. Maschinen, Automaten, Fahrzeuge und andere stand-alone Einheiten bis hin zur Waschmaschine kommunizieren schon heute miteinander. Durch die zunehmende digitale Vernetzung eröffnen sich vollkommen neue Möglichkeiten, sowohl geschäftlich wie auch im privaten Umfeld. Damit aber auch wirklich alle davon profitieren, braucht es neben funktionierenden und belastbaren Lösungen auch die entsprechenden Datenautobahnen. Denn nur wenn der Datenaustausch sicher, schnell und zuverlässig möglich ist, werden die Vorteile des Internet der Dinge für alle greif- und erlebbar.

Wollen Sie unser Jubiläums-Sonderheft sehen? Hier geht’s zum http://www.web1.cc/computerwelt/special2016-1 - external-link>kostenlosen E-Paper, hier zum http://www.computerwelt.at/pdfs/2013/2016_CW_30JahreComputerwelt_LOW.pdf - external-link>PDF-Download für Premium-Mitglieder.

Werbung

Mehr Artikel

McKinsey prognostiziert dem Internet of Things für 2025 einen potentiellen Marktwert zwischen vier bis elf Billionen Dollar jährlich. (c) pixabay
News

Out-of-Band-Management sorgt für effizientes IoT

Das Internet der Dinge wächst unaufhaltsam. Doch bei allem Potenzial hat IoT noch nicht den breiten Markt für Unternehmen erreicht. Für viele Organisationen ist es noch ein weiter Weg, ihre Systeme mit Konnektivität und innovativen Softwaresystemen auszustatten, die die Effizienz und Kosteneinsparung des IoT-Konzepts ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.