IT-Branche sucht verzweifelt nach Top-Fachkräften

Es gibt zu wenige IT-Fachkräfte, die mit Cyber-Attacken richtig umgehen können, so ein Bericht von Kaspersky Lab. Das resultiert darin, dass Firmen, die Probleme haben, IT-Experten an Land zu ziehen, für die Datenrettung nach Attacken drei Mal so viel bezahlen müssen wie Mitbewerber, die ihre eigenen Fachkräfte im Haus haben. [...]

Es gibt zu wenige IT-Fachkräfte
Es gibt zu wenige IT-Fachkräfte

„Man kann die Internetsicherheit nicht komplett auslagern, aber man kann auch keinen komplett nachhaltigen Plan entwickeln, um die Internetsicherheit im Haus zu haben“, meint Christos Dimitriadis, der internationale Präsident vom Berufsverband ISACA. „Wir rechnen damit, eine Kombination aus Fähigkeiten von hausinternen und externen Mitarbeitern zu sehen, wobei wir auch mit der Verwendung von Cloud-basierten Diensten rechnen“, erwähnt er gegenüber „Computer Weekly“.
Die Verbesserung der Expertise von IT-Spezialisten zählt zwar zu den drei Hauptgründen von Unternehmen, um in die IT-Sicherheit zu investieren – es fehlen aber qualifizierte Arbeitskräfte. Die Forschung von ISACA zeigt, dass dieses Jahr 90 Prozent der Unternehmen, die nach Internetsicherheitsexperten suchen, Probleme hatten, passende Bewerber zu finden. Nur ein Bewerber von 40 erfüllt laut Kaspersky Lab die Anforderungen für eine Expertenposition.
„Während es eine Nachfrage nach hochqualifizierten Allround-Praktikern gibt, investieren relativ wenige Firmen in Erfolgsmethoden, die erfordern, dass Fähigkeiten entwickelt werden, Risiken zu identifizieren, sich gegen Bedrohungen durch Sicherheitskontrollen zu schützen und Attacken zu identifizieren, darauf zu reagieren und die Daten wieder zurückzugewinnen“, unterstreicht Dimitriadis. Auch Bildungsanstalten müssten ihre Kurse überarbeiten, um den immer höher werdenden Ansprüchen gerecht zu werden, fordert der Branchenkenner.(pte)

Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.