IT & Business im Zeichen der digitalen Transformation

Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen präsentierte Unternehmens-IT zum Anfassen. [...]

Im kommenden Jahr findet die IT & Business vom 17. bis 19. Oktober in Stuttgart statt. (c) IT&Business
Im kommenden Jahr findet die IT & Business vom 17. bis 19. Oktober in Stuttgart statt.

Unter dem Motto Vielfalt hoch 3 ging heute die IT & Business 2016 in Stuttgart zu Ende. Die Fachbesucher nutzten die Möglichkeit, sich im Rahmen der Ausstellung, der Open Conference und der Showcases konkret über Nutzen von Business-IT in allen Unternehmensbereichen zu informieren. Auf besonders großes Interesse stieß hierbei die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, um sie effizienter, einfacher, sicherer und kostengünstiger zu gestalten. Die Verzahnung von Lösungen für Enterprise Content Management (ECM), Enterprise Resource Planning (ERP), Manufacturing Execution System (MES) und Customer Relationship Management (CRM) mit Industrie 4.0-Anwendungen stand im Mittelpunkt.
Dies belegten die gut frequentierten Showcases, allen voran die von Elabo initiierte Smart Factory mit Beteiligung von ELO Digital Office, ITML und MCL Computer & Zubehör sowie die Guided Tours zu Industrie 4.0. Die Aussteller gaben an, dass die Gespräche erneut auf einem fachlich sehr hohen Niveau mit konkreten Projektabsichten stattfanden. Höhepunkte der Open Conference auf vier offenen Bühnen waren Podiumsdiskussionen, Software-Live-Vergleiche und inspirierende Vorträge internationaler Top Speaker. Die Messe Stuttgart registrierte mehr als 4.000 Fachbesucher.
 
„Wir freuen uns darüber, dass die Erweiterung mit praxis- und anwendernahen Elementen auf der IT & Business auf positive Resonanz gestoßen ist“, sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie Messe Stuttgart. „Sie bereichern Fachmessen und vermitteln einen entscheidenden Mehrwert. Reine Software-Präsentationen reichen heute nicht mehr aus, um einen Messebesuch interessant zu gestalten.“
 
Mehr Entscheider aus den Zielbranchen
Bei der Besucherbefragung gaben 80 % (2015: 77 %) der Teilnehmer an, bei Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ausschlaggebend, mitentscheidend oder beratend tätig zu sein. 73 % (2015: 69 %) der Entscheider kamen mit konkreten Investitions- und Kaufabsichten. Erfreulich außerdem: Der Anteil der Besucher aus der Automobil- und Fertigungsindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau ist in diesem Jahr gestiegen. Insgesamt gaben die Besucher der IT & Business 2016 eine gute Note.
 
„Die IT & Business hat als Herbstmesse der IT-Branche ein Alleinstellungsmerkmal: Sie bietet vor allem Besuchern mittelständischer Unternehmen, die vor der Herausforderung stehen, die Digitalisierung in ihrem Unternehmen voranzubringen, die Chance, für sie relevante Angebote an einem Ort zu finden. Die IT & Business zeigt zum Beispiel mit den vielfältigen Angeboten rund um ECM-, ERP- oder CRM-Lösungen sehr praktisch, welchen konkreten wirtschaftlichen Nutzen Digitalisierung jedem Unternehmen bietet“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.
 
Professor Claus Oetter, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Software & Digitalisierung im VDMA, erläutert: „Die IT & Business 2016 bot vielfältige Möglichkeiten, sich praxisnah über neue Digitalisierungsstrategien und Industrie 4.0 zu informieren. Diese wurden von den Besuchern sehr gut angenommen. Insbesondere die erweiterte Smart Factory, die lebhaften Podiumsdiskussionen, unsere ERP-Flashlights und vor allen Dingen unsere Guided Tours stießen auf großes Interesse.“
 
Harald Klingelhöller, Vorstandsvorsitzender des VOI e.V., ergänzt: „Messen stehen heute im unmittelbaren Wettbewerb zum Internet. Um diesen für sich zu entscheiden, müssen sie Emotionen wecken und den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Unter dem Motto ‚Digitalen Wandel erleben‘ ist es uns auf der diesjährigen IT & Business mit unserem Showcase ‚Büro 4.0‘ und interaktiven Workshops im VOI-Dome gelungen, Besuchern den digitalen Wandel anschaulich darzustellen und ihnen neue Denkansätze mitzugeben.“
 

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.