Italien fördert Investitionen in innovative Startups

Die von der italienischen Regierung im Oktober 2012 beschlossenen Maßnahmen zugunsten innovativer Startups sind jetzt in Kraft getreten. [...]

Startup-Unterstützung in Italien. (c) Sergej Khackimullin - Fotolia.com
Startup-Unterstützung in Italien.

Im Rahmen des vom Wirtschaftsministerium in Rom erlassenen „Decreto Crescita 2.0“ können Investoren umfangreiche Steuervergünstigungen in Anspruch nehmen.

Anfang Dezember dieses Jahres haben sich laut InfoCamere insgesamt 1.394 Neugründungen in vom italienischen Handelsregister eigens dazu eingerichteten Sezione speciale eingeschrieben. „Auch in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Wirtschaftskrise erweist sich Italien als ein Land von Unternehmern“, kommentiert Sezione-speciale-Vorsitzender Ferruccio Dardanello.

Die Löwenanteile entfielen erwartungsgemäß auf Standorte in der Lombardei mit 283 Startups sowie die Emilia-Romagna und Latium mit jeweils 151 Neugründungen. Schlusslichter waren die Regionen Sizilien mit 37 Startups und Kalabrien mit lediglich 14 Startups. Die vorherrschende Firmengröße bewegt sich bei einem Jahresumsatz unter einer Mio. Euro und einer Mitarbeiterzahl bis vier zu Personen.

Für natürliche Personen, die eine Firmengründung finanziell unterstützen wollen, ist ein Steuerabzug von 19 Prozent bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 500.000 Euro vorgesehen. Darüber hinausgehende Beträge können bis zu einem Drittel im Folgejahr geltend gemacht werden. Bei juristischen Personen wie Aktiengesellschaften oder GmbHs steigt der Steuervorteil auf 20 Prozent. Das bedeutet eine Steuerersparnis von maximal 95.000 beziehungsweise 99.000 Euro pro Jahr.

Die Vergünstigungen gelten auch für bereits vor dem Inkrafttreten des Decreto Crescita bestehende Startups, die eine Kapitalaufstockung vornehmen wollen. Im Falle von Gründungen mit einem sozialen Hintergrund oder einem innovativen Leistungsangebot im Energiebereich betragen die jeweiligen Vergünstigungen sogar 25 beziehungsweise 27 Prozent. Die Investitionen können sowohl bei den Firmengründern direkt als auch über die zugelassenen Organismen für kollektive Sparanlagen oder eingerichtete Kapitalgesellschaften abgewickelt werden. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/italien-fordert-investitionen-in-innovative-startups/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*