Japan: Drohnen bringen Golfern Bälle und Snacks

Der E-Commerce-Riese Rakuten startet in Japan mit dem Einsatz von Lieferdrohnen, wenngleich auch zunächst nur auf dem Golfplatz. [...]

Die Rakuten-Drohne (c) rakuten.com
Die Rakuten-Drohne

Ab 9. Mai 2016 können Golfer im Camel Gold Resort in der Präfektur Chiba beispielsweise neue Bälle oder Snacks per Android-App bestellen. Die Drohnen des Dienstes „Sora Raku“ liefern diese dann direkt auf den Platz. Zunächst ist nur ein einmonatiger Testlauf geplant. Kommt das Angebot gut an, könnte http://rakuten.com/ - external-link>Rakuten es aber verlängern, ausbauen oder sogar auf weitere Standorte ausweiten.

Mit dem Golf-Lieferservice setzt Rakuten in kleinem Maßstab genau das um, woran beispielsweise auch E-Commerce-Rivale Amazon arbeitet. Zusammen mit dem Autonomous Control Systems Laboratory entwickelte „Tenku“-Drohnen liefern Bestellungen von bis zu zwei Kilogramm direkt auf den Kurs und setzen sie dort ab.

Was genau sich die Kunden an den Fairway bringen lassen, bestimmen die Nutzer zuvor per App. So können Golfer ohne Marsch zum Klubhaus neue Bälle, frische Getränke oder kleine Snacks ordern – zum Start insgesamt rund 100 Artikel. Der Mindestbestellwert beträgt nur 100 Yen (knapp 80 Cent). Zumindest vorläufig gibt es zudem keine Liefergebühr.

Der kommerzielle Einsatz von Lieferdrohnen bleibt sowohl zeitlich wie örtlich beschränkt. Bei dem einmonatigen Test auf einem Golfplatz fliegen die Drohnen aus Sicherheitsgründen auch nur von 8:30 Uhr bis 15:00 Uhr und nur bei Schönwetter. Nach dem Testlauf will Rakuten anhand von User-Feedback und einer Analyse des Geschäfts entscheiden, ob Sora Raku fortgeführt wird. Sollte sich das Unternehmen dafür entscheiden, könnte die Produktpalette erweitert werden und der Dienst auch auf anderen Golfplätzen abheben. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/japan-drohnen-bringen-golfern-balle-und-snacks/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

"FingerPing" erkennt 22 Kommandos sowie Teile von Zeichensprache. (c) gatech.edu
News

Apps via Gesten steuern

Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben mit „FingerPing“ ein System aus Wearable-Geräten entwickelt, das die Steuerung von textbasierten Programmen und Handy-Apps mittels einfacher Gesten ermöglicht. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen