Jeder achte Geschäftscomputer ist dem Risiko einer Malware-Infektion ausgesetzt

Laut einer neuen Studie, die heute von Avast veröffentlicht wurde, sind 15 Prozent der beruflich genutzten Computer weltweit dem Risiko einer Infektion durch Malware ausgesetzt. [...]

In Vietnam sind 46 Prozent der PCs in Unternehmen dem Risiko eines Malware-Angriffs ausgesetzt. (c) Pixabay
In Vietnam sind 46 Prozent der PCs in Unternehmen dem Risiko eines Malware-Angriffs ausgesetzt. (c) Pixabay

Dem Report zufolge ist in Deutschland derzeit jeder achte Geschäftscomputer (12,46 Prozent) gefährdet. Im internationalen Vergleich landet Deutschland auf Platz zehn der Top-10 Länder mit dem niedrigsten Risiko. 

Die Ergebnisse wurden im Avast Global PC Risk Report 2020 veröffentlicht, in dem die durch Avast-Lösungen erkannten Malware-Bedrohungen detailliert analysiert wurden und so die Häufigkeit von Cyberangriffen auf PCs innerhalb von Unternehmensnetzwerken ermittelt werden konnte. Den Daten zufolge ist das weltweite Risiko einer Infektion durch jede Art von Malware – dies schließt sowohl einfache als auch komplexe Bedrohungen ein – für einen Geschäftscomputer im vergangenen Jahr um vier Prozent gestiegen. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen von einer komplexen Bedrohung betroffen sind, liegt bei fünf Prozent (drei Prozent im Vorjahr). Zwar ist die Zahl der komplexen Bedrohungen geringer als die Zahl der einfachen Bedrohungen, aber sie stellen eine ebenso große Gefahr dar. Zu den komplexen Bedrohungen gehören Schadprogramme, die von Nationalstaaten verbreitet werden, sowie solche mit benutzerdefinierten Packern und Anti-Emulation-Funktionen. Diese stammen häufig von kriminellen Gruppen, die sich auf erfolgreiche Infektionsraten konzentrieren und dafür sorgen, dass die von ihnen erstellte Malware die meisten Sicherheitslösungen der Anwender umgeht. 

„Die Innovationsrate der Unternehmen wird derzeit von der sich schnell entwickelnden globalen Bedrohungslandschaft übertroffen. Unternehmen werden heute mit größerer Wahrscheinlichkeit mit Cyberkriminalität konfrontiert als noch vor zwölf Monaten“, so Luis Corrons, Security Evangelist bei Avast. „Unternehmen müssen einen mehrschichtigen Sicherheitsansatz verfolgen, um sicherzustellen, dass sie sowohl im Netzwerk als auch an den Endpunkten geschützt sind, um die in unserem Bericht skizzierten komplexen Bedrohungen zu entschärfen.“ 

Die risikoreichsten und -ärmsten Länder

In Vietnam sind 46 Prozent der PCs in Unternehmen dem Risiko eines Malware-Angriffs ausgesetzt, gefolgt von 38 Prozent in Bangladesch und 35 Prozent in Indonesien. 

Irland, Schweden und Finnland verzeichneten 2019 weltweit die niedrigste Quote im Business-Bereich, wobei Irland mit elf Prozent das am wenigsten gefährdete Land war. Dennoch ist diese Risikoquote seit 2018 gestiegen: Damals verzeichneten die drei Länder mit dem niedrigsten Risiko, die USA, die Niederlande und Irland, noch ein Risikoniveau zwischen acht und neun Prozent. 

Innerhalb der Länder mit dem niedrigsten Risiko ist Deutschland das Schlusslicht – mehr als zwölf Prozent der beruflich genutzten Computer sind hier durch Malware gefährdet.

Die zehn Länder, in denen Unternehmen die höchste Risikoquote für eine PC-Bedrohung aufweisen:

  • Vietnam (45,93 Prozent)
  • Bangladesch (37,87 Prozent)
  • Indonesien (34,73 Prozent)
  • China (32,93 Prozent)
  • Philippinen (32,71 Prozent)
  • Tansania (30,95 Prozent)
  • Kroatien (30,12 Prozent)
  • Türkei (29,38 Prozent)
  • Malaysia (29,34 Prozent)
  • Singapur (28,75 Prozent)

Die zehn Länder, in denen Unternehmen die geringste Risikoquote bei der Begegnung mit einer PC-Bedrohung aufweisen:

  • Irland (10,79 Prozent)
  • Schweden (10,86 Prozent)
  • Finnland (11,05 Prozent)
  • United Kingdom (11,41 Prozent)
  • Japan (11,86 Prozent)
  • Dänemark (11,89 Prozent)
  • Australien (11,96 Prozent)
  • USA (12 Prozent)
  • Niederlande (12,2 Prozent)
  • Deutschland (12,46 Prozent)

Mit mehreren Hundert Millionen Anwendern weltweit verfügt Avast über eines der größten Netzwerke zur Erkennung von Bedrohungen in der IT-Sicherheitsbranche. 


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*