Jeder Dritte verkauft ungeliebte Geschenke im Web

Fast jeder Dritte (29 Prozent) will in diesem Jahr Geschenke, die ihm nicht gefallen, online weiterverkaufen, wie der Berliner Digitalverband BITKOM ermittelt hat - Tendenz steigend. [...]

Viele Weihnachtsgeschenke bekommen rasch neue Besitzer. (c) pixelio.de
Viele Weihnachtsgeschenke bekommen rasch neue Besitzer.

Denn im vergangenen Jahr nutzte erst jeder Vierte diese Möglichkeit. Vor allem Jüngere werden nach den Feiertagen zu Online-Händlern: 41 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und ein gutes Drittel der 30- bis 49-Jährigen planen, Geschenke, die sie selbst nicht behalten wollen, im Internet zu Geld zu machen.

Für jedes Produkt ein Abnehmer

Für jeden Vierten kommen für den Verkauf Internetplattformen wie Amazon oder eBay infrage. Sieben Prozent möchten die Präsente über spezielle Kleinanzeigen- oder Flohmarkt-Apps wie Shpock oder eBay-Kleinanzeigen veräußern. „Für nahezu jedes Produkt findet sich auf Online-Marktplätzen ein Abnehmer“, sagt BITKOM-Handelsexpertin Julia Miosga. „Der Weiterverkauf im Netz bietet sich vor allem dann an, wenn für ein Geschenk kein Kaufbeleg vorliegt oder der Umtausch ausgeschlossen ist. Passende Smartphone-Apps machen den Online-Verkauf noch einfacher, da Verkäufer ihr Angebot direkt mit Foto hochladen können.“

Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) wollen Geschenke, die ihnen nicht gefallen, im Geschäft umtauschen oder an den Online-Shop zurücksenden. Je rund ein Viertel will unliebsame Präsente weiterverschenken (28 Prozent) oder behalten (24 Prozent). Jeder Neunte (elf Prozent) plant, Geschenke, die er selbst nicht behalten will, zu spenden. Beim gelegentlichen Verkauf im Netz gilt es jedoch einiges zu beachten: als privater Verkäufer anmelden; nur wahrheitsgemäße Warenbeschreibungen tätigen; ausschließlich eigene Bilder und Texte verwenden; keine Markenrechte verletzen; nur versichert versenden.

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .