Jetzt geht’s los: Autonome E-Busse starten Fahrgasttestbetrieb

Es geht voran: Nach einem einjährigen Test wurde in der Wiener Seestadt jetzt der Fahrgasttestbetrieb von autonom fahrenden E-Bussen aufgenommen. [...]

Mit dabei bei der ersten offiziellen Fahrgasttestfahrt der autonomen E-Busse in der Seestadt Aspern waren (v.l.n.r.) Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer, Stadträtin Ulli Sima, Bürgermeister Michael Ludwig und Donaustadt Bezirksvorsteher-Stellvertreter Karl Gasta.
Mit dabei bei der ersten offiziellen Fahrgasttestfahrt der autonomen E-Busse in der Seestadt Aspern waren (v.l.n.r.) Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer, Stadträtin Ulli Sima, Bürgermeister Michael Ludwig und Donaustadt Bezirksvorsteher-Stellvertreter Karl Gasta. (c) PID/Fürthner

Ein Jahr lang wurden die zwei autonomen E-Busse in der Wiener-Linien-Garage Leopoldau auf Herz und Nieren getestet. In den vergangenen Wochen wurde schließlich die Strecke samt zehn Haltestellen rund um die U2-Station Seestadt in das Bussystem eingespielt. Ab sofort sind die Fahrgäste an der Reihe: Jeweils bis zu zehn Personen dürfen Platz nehmen und die Gratisfahrt genießen. Bei jeder Fahrt wird aufgrund der gesetzlichen Vorgaben und technischer Notwendigkeit ein geschulter Operator mit an Bord sein.

Unter der Gesamtleitung der Wiener Linien und der wissenschaftlichen Leitung des Austrian Institute of Technology (AIT) beschäftigten sich die Projektpartner Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV), TÜV Austria, Siemens Mobility und der Bushersteller Navya in der Busgarage Leopoldau seit April 2018 auf unterschiedlichsten Ebenen intensiv mit den E-Kleinbussen.

Neue Linie für erste bzw. letzte Meile

Mit dem Fahrgasttestbetrieb in der Seestadt entsteht ein zusätzliches Angebot für die sogenannte „erste und letzte Meile“. Mit den beiden autonomen E-Bussen gelangen die Anrainer entlang der neuen, mehr als zwei Kilometer langen Bus-Strecke direkt und bequem zur U2-Station Seestadt und von dort aus schnell weiter in das Stadtzentrum.

Testbetrieb für Fahrgäste kostenlos

Da es sich um einen Testbetrieb handelt, ist für den autonomen Bus kein Ticket nötig. Die Busse verfügen über insgesamt elf Sitzplätze, von denen einer wie erwähnt immer für den Operator reserviert ist. Aus Sicherheitsgründen dürfen ausschließlich sitzende Fahrgäste befördert werden. Bei Transport eines Kinderwagens reduzieren sich die Sitzplätze entsprechend. Allerdings steht bei Ausfall der autonomen Busse (z.B. wetterbedingt oder aufgrund eines technischen Gebrechens) im Testbetrieb kein Ersatzverkehr zur Verfügung.

Einen wie bisher klassischen Fahrplan wird es für die autonomen Busse nicht geben. Die Wiener Linien bemühen sich, die zwei Busse immer werktags in den Vormittags- und Mittagsstunden in einen regelmäßigen Fahrrhythmus zu bringen. Mittels QR-Code bzw. auf www.wienerlinien.at/auto-bus-seestadt ist jederzeit auf einer speziellen Karte ersichtlich, ob bzw. wo die Busse aktuell unterwegs sind.

Busse kennen Strecke und Umgebung

Nicht nur die Bewohner der Seestadt, auch das gesamte Projektteam fieberte dem Testbeginn entgegen und ist gespannt, wie die zwei autonomen E-Busse bei den Fahrgästen ankommen.

Der Einsatz neuer Technologien bringt auch immer neue Berufsfelder mit sich. In den vergangenen Monaten wurde deshalb einerseits das „Innenleben“ der E-Busse weiterentwickelt, andererseits fünf Wiener-Linien-Mitarbeiter zu Operatoren ausgebildet. Wie bei einem klassischen Busbetrieb schreibt das Gesetz in den autonomen Bussen nach wie vor die Anwesenheit einer entsprechend ausgebildeten Fachkraft vor. Sie greift etwa ein, wenn ein nicht vorgesehenes Hindernis (z.B. ein falsch geparktes Auto) die Route des Busses behindert. Der Bus wird dann mittels Controller um das Hindernis herum wieder auf seine ursprüngliche Strecke gebracht. Operatoren machen das automatisierte Fahren im öffentlichen Verkehr also überhaupt erst möglich.

In die Rechner der autonomen Busse wurden während der vergangenen Tage nicht nur der exakte Streckenverlauf, sondern auch markante Stellen, wie Haltestellen-Stangen, Häuserecken oder Gehsteigkanten eingespeist. Für die dafür nötigen optischen Abstandsmessungen mittels 3D-LiDAR-Aufzeichnungen wurden mit einem speziellen Messfahrzeug entlang der Strecke mehrere Scan-Fahrten unternommen. Nicht im System erfasste Hindernisse, egal ob bewegliche wie Falschparker oder unbewegliche wie Baustellengerüste, erkennen die Busse stets als nicht umfahrbares Hindernis.

„auto.Bus – Seestadt“ ist ein vom bmvit im Rahmen des Programms „Mobilität der Zukunft“ gefördertes Projekt. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit für einen Bus im automatisierten Betrieb ist 20 km/h, die maximale Laufzeit pro Batterieladung beträgt neun Stunden, danach muss wieder aufgeladen werden, wobei die durschnittliche Ladezeit mit 4 bis 8 Stunden angegeben ist. Weitere Informationen gibt es unter www.wienerlinien.at/auto-bus-seestadt.


Mehr Artikel

Wenn alles außer Kontrolle gerät, wird Omnichannel-Kommunikation wichtiger denn je. (c) ra2studion - Fotolia
News

Pandemie verändert Konsumverhalten

Kulanz und Echtzeitkommunikation: Das sind die wichtigsten Eigenschaften, die Konsumenten derzeit von Marken erwarten. Das zeigt der Selligent Global Connected Consumer Index, eine Studie von 5.000 Verbrauchern, die das dritte Jahr in Folge publiziert wird. Der Bericht zeigt auf, wie die Pandemie das Kauf- und Konsumverhalten beeinflusst und was den Verbrauchern wirklich wichtig ist. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*