Kapsch: Digitaler Fingerprint in der holzverarbeitenden Industrie

Basierend auf dem digitalen und technischen Knowhow der Unternehmensgruppe, hat Kapsch BusinessCom eine Lösung zur eindeutigen Nachverfolgung und Identifikation einzelner Holzelemente entlang der gesamten Wertschöpfungskette und über alle Produktionsstufen hinweg entwickelt. [...]

Eine intelligente Kapsch Industriekamera scannt die Oberfläche von Holzrohstoffen und verknüpft diese mit Verarbeitungsparametern. (c) pixabay

Die Lösung hilft Unternehmen dabei, Ausschussware zu identifizieren, ermöglicht langfristige, statistische Analysen des umfassenden Verarbeitungsprozesses und macht die Nachverfolgung des jeweiligen Holzstücks im weiteren Lebenszyklus in Bezug auf modernste Predictive Maintenance Maßnahmen möglich.

Eine speziell entwickelte, intelligente Kapsch Industriekamera, scannt die Oberfläche von Holzrohstoffen in Höchstgeschwindigkeit und verknüpft diese mit bestimmten Verarbeitungsparametern wie Temperatur, Beschaffenheit, Dichte und Herkunft. Um größtmögliche IT-Sicherheit und Ressourceneffizienz zu gewährleisten, wandern die erhobenen Datensätze direkt in die Cloud-Lösung Microsoft Azure. So kann Kapsch sicherstellen, dass alle Produkt- und Produktionsparameter künftig an einem zentral gesicherten und rund um die Uhr zugänglichen Ort konsolidiert werden.

Im Anschluss an die individuelle Kennzeichnung der Rohstoffe, greifen spezielle Schlichtroboter auf den digitalen Fingerabdruck des Holzes zu und kümmern sich um die optimale logistische Auslastung des Lagers. Weiters durchläuft das jeweilige Holzelement einen Veredelungsprozess und wird auf bestimmte Ausschusskriterien überprüft. Die im Zuge dieser Produktionsstufen gewonnen Daten fließen gesammelt im zentralisierten Microsoft Azure Datenpool zusammen. Modernste AI-Lösungen und umfassende Data-Analytics können in weiterer Folge die Verarbeitungs- und Produktqualität vorhersagen – so lassen sich wertvolle Informationen wie Wartungsmaßnahmen vorhersehen und Störzeiten maßgeblich minimieren. Darüber hinaus bietet die Daten-Analyse mit Microsoft Power BI Unternehmen die Möglichkeit, alle erhobenen Daten strukturell aufzubereiten und visuell darzustellen – alle Daten sind dabei stets global verfügbar und jederzeit abrufbar.

Executive Empfang auf Hannover Messe

Als Teil der großen Microsoft Area in der Halle 7 (Stand C40) präsentiert Kapsch auf der kommenden Hannover Messe End-2-End-Digitalisierungslösungen für Industriebetriebe. Die Schwerpunkte gehen von Sensorik über Artificial Intelligence und den notwendigen Applikationen bis zum „digitalen Fingerprint“ für Produktionsgüter, damit diese über den gesamten Verarbeitungsprozess hinweg identifiziert und nachverfolgt werden können. Im Rahmen der Hannover Messe lädt Microsoft Österreich am Dienstg, den 24. April (ab 18.00 Uhr) zu einem Executive Empfang, wo unter anderen Dorothee Ritz (General Managerin Microsoft Österreich) und Caglayan Arkan (Global Executive Industrie 4.0 Microsoft) anwesend sind.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/kapsch-digitaler-fingerprint-in-der-holzverarbeitenden-industrie/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Laut etventure-Geschäftsführer Philipp Depiereux zeigt die Studie eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der Unternehmen und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.
News

Schafft die Digitalisierung mehr Jobs? Ja, aber…

Das Thema, ob die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze schaffe als sie koste, ist ein hervorragendes Streitthema. Auch Experten sind sich uneinig. Gemeinsam mit der GfK hat etventure die 2.000 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Das Ergebnis ist auch für österreichische Unternehmer interessant. Die Antwort zum Titel lautet übrigens: Ja, aber nicht ohne Aus- und Weiterbildung. […]

Rund 300 internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie sind beim ZEISS Symposium „Optics in the Quantum World“ in Oberkochen zusammengekommen, um über Trends und neue Wissenschaftserkenntnisse im Bereich der Quantentechnologien zu sprechen.
News

ZEISS Symposium: Quantentechnologie als Innovationstreiber

Zum zweiten Mal nach 2016 war ZEISS im deutschen Oberkochen Gastgeber eines hochkarätigen Symposiums für den Austausch zwischen internationalen Forschern und Unternehmensvertretern. Ulrich Simon, Leiter Research & Technology der ZEISS Gruppe, zeigte sich in seiner Keynote überzeugt davon, dass die Möglichkeiten der Quantentechnologie bisher eher unterschätzt wurden. Er erwartet in einigen Gebieten in fünf bis zehn Jahren erste, konkrete Produkte. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen