Kapsch sorgt für die Digitalisierung der International School of Carinthia

Kapsch BusinessCom hat ein umfassendes IT-Konzept für die Schule entwickelt. Smartboards und iPads im Unterricht sorgen für die modernste IT für die Verwaltung der internationalen Schule. [...]

Kapsch sorgt für die Digitalisierung der International School of Carinthia (c) ISC
Technologiebasiertes Lernen nimmt eine Schlüsselrolle bei der Wissensvermittlung ein.

Die International School of Carinthia (ISC) in Velden am Wörthersee bietet ein dynamisches Bildungsangebot von der ersten bis zur fünften Schulstufe mit Englisch als Hauptunterrichtssprache. Das Besondere an dem internationalen Schulkonzept ist, dass Schülerinnen und Schüler aus Kärnten und aller Welt mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aufeinandertreffen, voneinander lernen und sich mit einer Vielfalt an Sprachen vertraut machen. Das Schulkonzept der ISC ergänzt dabei moderne Lern- und Unterrichtsformen mit digitalen Unterrichtsmitteln.

Kapsch BusinessCom hat ein umfassendes IT-Konzept für die Schule entwickelt: In den Klassen ersetzen fünf Smartboards – interaktive Bildschirme mit Internetanbindung auf denen geschrieben und gezeichnet werden kann – die herkömmlichen Tafeln. Im Unterricht werden Google Apps for Education – kostenlose Softwarelösungen zur Verbesserung von Kooperation, Informationsaustausch und Unterrichtsorganisation – und Apple iPads eingesetzt. Insgesamt sind an der ISC 50 iPads im Einsatz. Von der intelligenten Vernetzung der Schule profitieren die Schülerinnen und Schüler ebenso wie Lehrende und Verwaltungspersonal.

„Die internationale Ausrichtung unserer Schule wird durch die technische Vernetzung und den Einsatz digitaler Unterrichtsmittel perfekt unterstützt. Das Internet als globale Kommunikationsinfrastruktur fließt bei uns auf verschiedenste Arten in den Unterricht ein. Kapsch hat eine technische Basis geschaffen, mit der das hervorragend gelingt“, so Schulleiter James Brightman. Die International School of Carinthia hat den Anspruch, ihren Schülerinnen und Schülern praktische Lernansätze anzubieten, die ihren Platz im 21. Jahrhundert haben. Dabei spielt technologiebasiertes Lernen von der ersten Klasse an eine Schlüsselrolle bei der Wissensvermittlung. Die ISC macht Kinder und Jugendliche mit Informations- und Kommunikationstechnologien vertraut, damit sie moderne Projekte wie Filme, Webseiten und digitale Portfolios umsetzen können. Neben anderen webbasierten Plattformen setzt die ISC auch Google Apps for Education ein, um die Lehrplanerstellung und Kommunikation innerhalb der Schule so effizient wie möglich zu gestalten.

Technologiebasiertes Lernen bleibt nicht nur auf den Einsatz von Computern innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers beschränkt – wissenschaftliche Labore, Musik- und Zeichensäle sowie ein Medienzentrum sind auf dem neuesten Stand der Technik. „Unser Vernetzungs-Konzept für die ISC setzt auf mehreren Ebenen an: Zum einen haben wir eine IT- Infrastruktur geschaffen, die sicher und flexibel auf verschiedenste Bedürfnisse von Lehrenden und Schülern eingehen kann, zum anderen haben wir verschiedenste Software-Anwendungen für die Zusammenarbeit im Unterricht und für die Verwaltung implementiert und schließlich die Möglichkeit geschaffen, mobil – über Apple iPads – darauf zuzugreifen“, erklärt Roland Graf, Leiter der Geschäftsstelle Kärnten bei Kapsch BusinessCom. „Das Projekt ist vor allem auch deshalb so gut gelungen, weil wir sehr früh eingebunden wurden und die Entwicklung des Schulkonzeptes und die technischen Lösungen parallel gelaufen sind“, ergänzt er.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/kapsch-sorgt-fur-die-digitalisierung-der-international-school-of-carinthia/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .