Kaspersky und INTERPOL erweitern Zusammenarbeit

Kaspersky und INTERPOL haben einen neuen Fünfjahresvertrag unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit bei der weltweiten Bekämpfung von Cyberkriminalität zu verstärken. [...]

Die Zusammenarbeit stärkt die bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Organisationen. (c) FotolEdhar - Fotolia
Die Zusammenarbeit stärkt die bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Organisationen. (c) FotolEdhar - Fotolia

Am 3. Juli 2019 unterzeichneten Eugene Kaspersky, CEO von Kaspersky, und Tim Morris, Executive Director of Police Service bei INTERPOL, einen neuen Einbringungsvertrag. Im Rahmen dessen wird Kaspersky INTERPOL Personal, Trainings sowie Bedrohungsdaten (Threat Intelligence Data) zu aktuellen cyberkriminellen Aktivitäten zur Verfügung stellen, um die Kapazitäten der Organisation in puncto Bekämpfung von Cyberbedrohungen zu stärken. Die Unterzeichnungszeremonie fand auf der derzeitigen INTERPOL World 2019 in Singapur statt.

Die Zusammenarbeit stärkt die bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Organisationen und stellt sicher, dass der Informations- und Technologieaustausch INTERPOL bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit Cyberkriminalität unterstützt. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird Kaspersky Informationen über seine Forschung zu Cyberbedrohungen teilen und für eine vollständige digitale Forensik erforderliche Tools bereitstellen, um die Bemühungen zur Vermeidung von Cyberangriffen zu verstärken.

„Angesichts der Zunahme anspruchsvoller Bedrohungsakteure ist die Zusammenarbeit im gesamten Ökosystem und der Austausch von Fachwissen wichtiger denn je“, erklärte Eugene Kaspersky, CEO von Kaspersky, nach der Zeremonie. „Wir freuen uns, die Partnerschaft mit INTERPOL fortzusetzen und den Strafverfolgungsbehörden die Informationen und Technologien zur Verfügung zu stellen, die zur weltweiten Bekämpfung der Cyberkriminalität erforderlich sind.“

Kaspersky weiß um die Grenzenlosigkeit der Cyberkriminalität und nimmt regelmäßig an gemeinsamen Operationen und Ermittlungen gegen Cyberbedrohungen der weltweiten IT-Sicherheitsgemeinschaft, von internationalen Organisationen wie INTERPOL, Strafverfolgungsbehörden und CERTs teil. Als erster Anbieter von Cybersicherheit hat das Unternehmen kürzlich einen erweiterten kostenlosen Dienst für Strafverfolgungsbehörden angekündigt. Ziel des Dienstes ist es, das Bewusstsein für die Funktionsweise von Kaspersky-Diensten und ihre Möglichkeiten zur Bekämpfung von Cyberkriminalität und komplexen Bedrohungen zu schärfen.

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .