Kaufempfehlungen für smarte Lautsprecher

Es gibt zahlreiche Systeme, die auf Alexa, Google Assistant, Siri, Cortana und anderen Systemen basieren. Wir helfen Ihnen, die für Sie beste Lösung zu finden. [...]

Kompatibilität gehört nicht zu den Stärken smarter Lautsprecher. Wer sich für ein System entscheidet, bleibt am besten dabei. (c) Amazon
Kompatibilität gehört nicht zu den Stärken smarter Lautsprecher. Wer sich für ein System entscheidet, bleibt am besten dabei. (c) Amazon

Man muss nicht in einem Smart Home leben, um von einem WLAN-fähigen Smart-Lautsprecher zu profitieren. Alexa, Google Assistant, Siri, Cortana und andere digitale Assistenten können auf viele verschiedene Arten helfen. Man muss keinen Finger rühren, um sie zu aktivieren, den Namen zu rufen, reicht. Falls Sie planen, einen smarten Lautsprecher zu kaufen: Scrollen Sie einfach nach unten, um in den Genuss unserer Top-Empfehlungen zu kommen.

Fällen Sie Ihre Entscheidung sorgfältig. In einer perfekten Welt wären diese Geräte interoperabel. Sie könnten also eine Marke kaufen, weil sie besser für Musik ist, eine andere, weil sie die beste Lösung für die Kontrolle des Smart Home ist, und eine dritte, weil sie allgemeine Informationen aus dem Internet abrufen kann. So funktioniert es aber in der realen Welt nicht. Sobald Sie sich für eine Plattform entschieden haben, sollten Sie dabei bleiben.

Auf der anderen Seite: Die Wahl eines Smart-Lautsprecher wird Sie nicht im gesamten Ökosystem dieser Marke binden. Wenn Sie beispielsweise Amazon Echo kaufen, können Sie nicht nur die Musikdienste von Amazon abonnieren, sondern auch Spotify, Pandora, SiriusXM und andere Dienste. Und selbst wenn Sie ein Smart-Home-System von einem bestimmten Unternehmen besitzen, können Sie Smart-Home-Produkte, die ansonsten mit diesem System nicht kompatibel wären, mit Sprachbefehlen steuern – vorausgesetzt, sie sind mit Ihrem digitalen Assistenten Ihrer Wahl kompatibel.

Das heißt: Wenn Sie auf Google Play Music setzen, funktioniert das Streamen von Musik von Ihrem Konto aus zu einem Amazon Echo nicht perfekt nahtlos (dasselbe gilt für das Streamen von Musik von Amazon-Diensten zu Google Home). Und es gibt einige wichtige Ausnahmen: Google blockiert YouTube-Videos beispielsweise auf den Echo Show- und Echo Dot-Geräten, und es sieht so aus, als würde Apples HomePod Musik nur von Apple Music streamen. Wenn Sie vorhaben, Produkte von Drittanbietern mit Ihrem intelligenten Lautsprecher zu kombinieren, sollten Sie Recherchen anstellen, um sicherzustellen, dass sie zusammenarbeiten.

Der beste Allround-Smart-Lautsprecher: Amazon Echo Spot

Die Echo-Linie ist bei Verbrauchern am beliebtesteb und bietet das größte Sprektrum von Produkten und Dienstleistungen von Drittanbietern. Der bildschirmlose Echo (2. Generation) ist zwar etwas billiger, der Touchscreen des Echo Dots ist jedoch das zusätzliche Geld wert. Wenn Sie sich einmal an ein Echo mit Display gewöhnt haben, werden Sie es an all den Orten haben wollen, an denen Sie sonst einen Echo Dot einsetzen würden.

Alternative: Google Home

Nach einem langsamen Start setzt Google Amazon zunehmend zu. Das ursprüngliche Google Home klingt besser als jedes der Echos, und es ist viel besser, wenn es um allgemeine Informationen geht. Google Home und Google Assistant sind nicht so weitgehend kompatibel mit Drittanbieterprodukten und -services wie Amazon Echo und Alexa, aber Google schließt diese Lücke und sollte bald Gleichstand erreichen. Google Home ist auch eine gute Wahl für Nutzer, die tief in das Chromecast-Ökosystem eingebunden sind und die Streamingdienste von Google abonniert haben: YouTube Red und Google Play Music.

Bester smarter Lautsprecher für Musik: Google Home Max

Google Home Max ist der bestklingende Smart-Lautsprecher, den wir getestet haben. Unsere Meinung könnte sich ändern, wenn wir Apples HomePod gehört haben, aber jeder andere intelligente Lautsprecher am Markt wird von Google Home Max in die Tasche gesteckt. Vier Klasse-D-Verstärker treiben zwei 4,5-Zoll-Aluminiumkegel und High-Excursion Woofer mit Doppelschwingspulen an. Zwei weitere Verstärker sind einem Paar 0,7-Zoll-Polyester-Hochtöner gewidmet. Die Verstärker verfügen über integrierte DACs, die Bitströme mit bis zu 24 Bit / 192 kHz unterstützen können, obwohl Google nur getestete Abtastraten von bis zu 48 kHz angibt. Dieser Lautsprecher kann sogar größere Räume beschlallen. Wenn Ihnen das noch immer zu wenig ist, können Sie zwei Geräte für Stereosound kombinieren.

Alternative: Sonos One

Wenn der Preis für Google Home Max über Ihrem Budget liegt, sollten Sie dem Sonos One eine Chance geben. Derzeit ist es nur mit Amazons Alexa kompatibel, aber das Unternehmen verspricht, Google Assistant-Funktionen hinzuzufügen. Das Gerät ist ungefähr so ​​groß wie das ältere Sonos Play:1, klingt aber noch besser. Trotz der Ähnlichkeit im Design hat Sonos seinen smarten Lautsprecher von Grund auf neu gestaltet. Sonos ist der Meister in Sachen Multi-Room-Audio, und keine andere Marke unterstützt mehr Musikdienste. Sobald Sie ein Sonos One in Ihrem Netzwerk haben, können Sie außerdem alle anderen Sonos-Lautsprecher mit Sprachbefehlen steuern – und zwar von jedem Alexa-kompatiblen Lautsprecher aus (der Sonos One ist jedoch der einzige intelligente Lautsprecher in der Sonos-Produktreihe).

Bester smarter Lautsprecher, wenn Sie einen anderen Lautsprecher für Musik verwenden: Amazon Echo Dot (2. Generation)

Egal, welchen smarten Lautsprecher Sie kaufen, keiner von ihnen wird so gut klingen wie viele der heute auf dem Markt erhältlichen traditionellen Lautsprecher. Sie müssen jedoch keine Kompromisse eingehen. Wenn Sie nur einen intelligenten Lautsprecher für seine Dienste und nicht für seine Audioleistung wollen, hat Amazons Echo Dot sowohl ein Bluetooth-Radio als auch einen 3,5-mm-analogen Line-Level-Ausgang, so dass Sie Ihre Lieblings-Lautsprecher anschließen und das Haus wirklich rocken können.

Alternative: Google Home Mini

Der Google Home Mini ist hübscher als Amazons Echo Dot, aber er nimmt nur den zweiten Platz ein, weil er über keinen Line-Level-Output verfügt. Darüber hinaus können Sie auch keinen externen Bluetooth-Lautsprecher anschließen. Sie können einen externen Chromecast-Lautsprecher koppeln, was Ihre Optionen jedoch auf dieses Modell oder den Kauf eines Chromecast Audio-Dongles beschränkt.

Bester smarter Lautsprecher mit einem großen Display: Lenovo Smart Display

Google hatte in diesem Bereich keinen Vertreter, bis Lenovo sein Smart Display ausgeliefert hat. Dieser intelligente Lautsprecher ist hübscher als Amazon Echo Show, und sowohl die 8- als auch die 10-Zoll-Variante haben größere Displays als die Konkurrenz. Das Produkt zeigt, wie stark Google Assistant im vergangenen Jahr geworden ist.

Alternative: Amazon Echo Show

Die beste Funktion der Amazon Echo Show ist die Fähigkeit, Videotelefonie mit Personen in der Kontaktliste zu führen. Es gibt noch weitere nützliche Anwendungen: Anzeige des Albumcovers (und Liedtexten), wenn Sie Musik spielen, Einkaufs- und Aufgabenlisten, die Sie auf dem Bildschirm bearbeiten können, Grafiken, die gemeinsam mit der Wettervorhersage kommen, Diashows aus Ihrer persönlichen Foto-Bibliothek, Fotos aus Wikipedia-Einträgen und noch viel mehr. Die Ähnlichkeiten mit einem Computer sind groß, außer dass Sie dafür keine Tastatur benötigen.

Wozu sind smarte Lautsprecher fähig?

Mit Ausnahme von Amazon Echo werden smarte Lautsprecher von denselben digitalen Assistenten bedient, die auch für Smartphones verwendet werden. Siri kommt vom iPhone, Google Assistant kommt von Android-Handys und Cortana von Microsofts mittlerweile toter Windows-Phone-Plattform (Cortana hat seither ein Zuhause in Windows 10 gefunden). Alexa wurde exklusiv für das Amazon Echo entwickelt, kommt aber jetzt in einer Vielzahl anderer Geräte zum Einsatz, vom Ecobee4 Smart Thermostat bis zum Logitech ZeroTouch Phone Dock.

Im Grunde ist ein digitaler Assistent eine Cloud-basierte Software, die Sprachbefehle in natürlicher Sprache versteht, Aufgaben ausführt und Informationen abruft. In der Praxis sind digitale Assistenten leicht verwirrt und man hört oft ausweichende Antworten. Cool ist, dass die Algorithmen, die die Basis der digitalen Assistenten bilden, im Laufe der Zeit lernen und besser vorhersagen können, was benötigt wird.

Hier sind nur einige der Dinge, die die meisten Assistenten können.

Unterhaltung

  • Musik über WLAN streamen
  • Musik über Bluetooth streamen (die meisten Modelle)
  • Mit Chromecast-Geräten arbeiten (Google Home-Modelle)
  • Fernsehgerät steuern (mit einer kompatiblen Universalfernbedienung)
  • Musik auf mehrere Lautsprecher streamen (Multi-Room-Audio)
  • Spiele spielen
  • Videos streamen (Modelle mit Displays)

Nachrichten und Informationen abrufen

  • News-Headlines
  • Wettervorhersage
  • Verkehrsmeldungen
  • Datum und Uhrzeit
  • Wikipedia-Einträge

Zeitmanagement

  • Termine festlegen
  • Erinnerungen definieren
  • Weckerfunktionen
  • Aufgabenlisten pflegen

Hilfe in der Küche

  • Rezepte vorlesen (und auf Modellen mit Displays anzeigen lassen)
  • Mehrere Timer einstellen
  • Umrechnungsunterstützung („Wie viele Tassen machen einen Liter aus?“)
  • Einkaufslisten pflegen
  • Temperatureinstellung für einen Sous-Vide-Garar
  • Ernährungsinformationen abrufen („Wie viele Kalorien sind in einem Apfel?“)

Freunde und Familie kontaktieren

  • Telefonanrufen tätigen (Videoanrufe auf Modellen mit Displays)
  • Textnachrichten senden (aktuelle Echo-Modelle)

Smart Home steuern

  • Licht ein- und ausschalten (bzw. dimmen)
  • Smarten Thermostat anpassen
  • Smarte Bewässerungsanlage steuern
  • Garagentor steuern
  • Türen verriegeln
  • Haussicherheitssystem steuern
  • Videos der Heimsicherheitskamera streamen (Modelle mit Displays)

*Michael Brown ist Redakteur von TechHive.


Mehr Artikel

Der Prototyp des neuen Akkus aus Schweden sieht aus wie eine Knopfzelle, ist aber keine.
News

Organischer Protonen-Akku hält Kälte stand

Forscher der Universität Uppsala haben einen organischen Protonen-Akku entwickelt, der im Vergleich zu Li-Ion-Akkus durch den Aufbau aus organischen Materialien die Umwelt weniger belastet und trotz sekundenschnellem Laden lange hält. Zudem funktioniert er noch bei deutlich geringeren Temperaturen als die gängigen Li-Ion-Akkus. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .