„Keep Their Memory Alive“: GPS-Denkmal für Tote

Die auf GPS basierende App "Keep Their Memory Alive" schafft Orte der Erinnerung und verbindet durch eine offene Denkmalkarte trauernde Hinterbliebene am Smartphone. [...]

App "Keep Their Memory Alive" schafft Orte der Erinnerung (c) D. Hammes
App "Keep Their Memory Alive" schafft Orte der Erinnerung

„Themen wie dieses flackern kurz in der Presse auf, sind aber gewöhnlich nicht dauerhaft. Leute zeigen auch meistens nur dann Aufmerksamkeit, wenn sie selbst betroffen sind. Gerade beim heiklen Thema Tod und Sterben wollen sich viele nicht vertieft damit beschäftigen“, sagt Jörg Bauer, Sprecher des Traueranzeigenportals Aspetos, gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext.

Wer eine geliebte Person verloren hat, kann in der App ein virtuelles Denkmal kreieren. Es kann mit Fotos, Geschichten und Zitaten ausgeschmückt werden. Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit, ganze Videos hochzuladen und sie mit dem Denkmal zu verknüpfen. Eine Technologie wie diese gibt es bereits im deutschsprachigen Raum. Gräber auf Friedhöfen können seit diesem Jahr auch mit einem QR-Code zu einer individuell gestalteten Seite verbunden werden.

„Es macht eigentlich nicht viel Sinn, alles in einen virtuellen Bereich zu ziehen. Trauernden Menschen ist das physische Grab immer noch sehr wichtig“, so Bauer. Das selbst gestaltete Denkmal kann nach dem kreativen Prozess auf einer GPS-verknüpften Karte platziert werden. Von Angehörigen ausgewählte Orte für das Monument haben oftmals eine direkte Verbindung zum Verstorbenen. Im Krieg gefallene Personen werden etwa oft auf der Feuerlinie verewigt.

Für Trauernde ist die Verbindung und der Austausch mit anderen Menschen, die Ähnliches durchleben, sehr wichtig. „Keep their Memorial Alive“ soll eine Plattform für die Kommunikation zwischen ihnen schaffen. Ähnliche Möglichkeiten bieten sich jedoch seit Jahren bereits in vielen Internetforen. Diese werden oftmals auch von Bestattungsunternehmen bereitgestellt und professionell psychologisch betreut.

Ob sich die App gegen die hohe Anzahl von Konkurrenten durchsetzen kann, ist deshalb fraglich. „Meistens ist das Ganze eine sehr anlassbezogene Geschichte. In der Regel werden solche Angebote in Katastrophenfällen eher bevorzugt; etwa wenn ein Kind verstorben ist oder ein Autounfall vorliegt“, so Bauer abschließend. „Keep Their Memorial Alive“ ist sowohl für iOS- als auch Android-Geräte gratis verfügbar. (pte)


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*