KI-basierte Schreibstilanalyse zum Schutz vor betrügerischen E-Mails

Trend Micro stellt Writing Style DNA vor. Diese Lösung erkennt mittels künstlicher Intelligenz den Schreibstil von Führungskräften in E-Mails und warnt, wenn andere versuchen, sich als diese Personen auszugeben. [...]

Im Jahr 2017 wurden 94 Prozent der von Trend Micro blockierten Ransomware per E-Mail übertragen. (c) Joachim Roy - Fotolia
Im Jahr 2017 wurden 94 Prozent der von Trend Micro blockierten Ransomware per E-Mail übertragen. (c) Joachim Roy - Fotolia

Trend Micro stellt heute mit Trend Micro Writing Style DNA eine neue Lösung zum Schutz vor Business E-Mail Compromise (BEC, auch „Chef-Masche“ oder „CEO Fraud“) vor. Das Feature basiert auf künstlicher Intelligenz und wird zukünftig in mehrere Produkte integriert. Es alarmiert Nutzer, wenn der Verdacht besteht, dass in einer E-Mail eine Führungskraft imitiert werden soll.

Writing Style DNA analysiert mittels künstlicher Intelligenz den Schreibstil der Nutzer, wobei über 7.000 verschiedene Charakteristika berücksichtigt werden. Besteht der Verdacht, dass ein Nutzer imitiert werden soll, wird die fragliche E-Mail gegen das trainierte KI-Modell abgeglichen und der angebliche Absender, der Empfänger und die IT-Abteilung informiert. Damit stellt es eine zusätzliche Schutzschicht für die IT-Sicherheitslösung dar.

Schadensträchtige Angriffe per E-Mail

Im Jahr 2017 wurden 94 Prozent der von Trend Micro blockierten Ransomware per E-Mail übertragen. Zudem wird der erwartete wirtschaftliche Gesamtschaden durch BEC-Angriffe im Jahr 2018 auf weltweit neun Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei der durchschnittliche Schaden pro Angriff bei 132.000 US-Dollar liegt. Unternehmen müssen sich also sowohl durch Aufklärung der Mitarbeiter als auch durch technische Maßnahmen vor solchen Attacken schützen.

Bei BEC-Angriffen wird in 70 Prozent der Fälle der Vorstandsvorsitzende, Präsident der Geschäftsleitung oder Geschäftsführer imitiert. Die Angreifer weisen Mitarbeiter dabei an, eine dringende Überweisung zu tätigen oder vertrauliche Daten zu übermitteln. Solche Angriffsversuche sind nur schwer zu erkennen, da in den E-Mails meist keine Anhänge oder Links zu finden sind, die in der Regel als verdächtig eingestuft werden.

Writing Style DNA kontrolliert die Inhalte der Betreffzeile sowie des E-Mail-Texts und ergänzt mit seiner Urheberschaftsanalyse andere KI-Analyse-Schichten. Dadurch erkennt das Feature Angreifer, die legitime Domains oder Accounts gekapert haben, um traditionelle Filter zu umgehen. Nutzer können zudem Feedback zu den markierten E-Mails geben, um die Erkennungsrate weiter zu verbessern.

Writing Style DNA für Texte in Englisch und Japanisch wird ab Juni 2018 im Rahmen von Trend Micro Cloud App Security für Microsoft Office 365 sowie Trend Micro ScanMail für Microsoft Exchange verfügbar sein und wird ohne zusätzliche Kosten in bereits bestehende Schutzlösungen integriert. Die Beta-Phase läuft bereits seit Mitte März (für Cloud App Security) bzw. Anfang April (für ScanMail). Das Erscheinungsdatum für deutschsprachige E-Mails steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/ki-basierte-schreibstilanalyse-zum-schutz-vor-betruegerischen-e-mails/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Laut etventure-Geschäftsführer Philipp Depiereux zeigt die Studie eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der Unternehmen und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.
News

Schafft die Digitalisierung mehr Jobs? Ja, aber…

Das Thema, ob die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze schaffe als sie koste, ist ein hervorragendes Streitthema. Auch Experten sind sich uneinig. Gemeinsam mit der GfK hat etventure die 2.000 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Das Ergebnis ist auch für österreichische Unternehmer interessant. Die Antwort zum Titel lautet übrigens: Ja, aber nicht ohne Aus- und Weiterbildung. […]

Rund 300 internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie sind beim ZEISS Symposium „Optics in the Quantum World“ in Oberkochen zusammengekommen, um über Trends und neue Wissenschaftserkenntnisse im Bereich der Quantentechnologien zu sprechen.
News

ZEISS Symposium: Quantentechnologie als Innovationstreiber

Zum zweiten Mal nach 2016 war ZEISS im deutschen Oberkochen Gastgeber eines hochkarätigen Symposiums für den Austausch zwischen internationalen Forschern und Unternehmensvertretern. Ulrich Simon, Leiter Research & Technology der ZEISS Gruppe, zeigte sich in seiner Keynote überzeugt davon, dass die Möglichkeiten der Quantentechnologie bisher eher unterschätzt wurden. Er erwartet in einigen Gebieten in fünf bis zehn Jahren erste, konkrete Produkte. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen