Kinder tappen beim Spielen oft in die Werbefalle

Bereits die jüngsten Smartphone- und Tablet-Nutzer kommen beim Bedienen der Geräte mit problematischen Marketingmaßnahmen in Berührung. [...]

(c) CC0 Public Domain - pixabay.com

Die Hälfte der 25 beliebtesten Spiele-Apps und alle Social-Media-Spiele sowie Advergames, also extra zu Marketing-Zwecken entworfene Spiele, beinhalten irgendeine Form von Werbung oder Product Placement. Zu diesem Ergebnis kommt Giuseppe Veltri von der University of Leicester, der an der von der Europäischen Kommission beauftragten Studie mitgearbeitet hat.

„Die Studie hat den großen Einfluss von Marketing-Praktiken auf Kinder gezeigt und die Schwierigkeit, solche Effekte aus der Perspektive der Eltern zu handhaben“, erklärt Veltri. Denn: Kinder lassen sich sehr leicht von In-App-Kaufanreizen oder Aufforderungen, noch weiter zu spielen, beeinflussen. In einem Experiment zeigte sich, dass eingeblendete Werbung für Snacks dazu führte, dass Kinder beim Spielen mehr Süßigkeiten aßen. Wenn hingegen Spielzeug beworben wurde, griffen sie weniger oft nach den Leckereien.

Jüngere Kinder sind besonders gefährdet, sich innerhalb der App zu Käufen – zum Beispiel dem Freischalten des nächsten Levels – überzeugen zu lassen. Wurde im Experiment kurz ein Text eingeblendet, der fragte, ob man das wirklich tun will, ging die Kaufbereitschaft bereits zurück.

Auch die europäischen Eltern haben verschiedene Zugangsweisen zu den Spielgewohnheiten ihrer Kinder. Während die Franzosen besonders selten in die Online-Aktivitäten ihrer Sprösslinge eingreifen, tun die Schweden das viel häufiger und setzen auch strengere Regeln ein. Insgesamt setzen die meisten der befragten Eltern (38 Prozent) einen autoritativen Erziehungsstil im Umgang mit Spielen ein; sie diskutieren die Inhalte häufiger mit dem Nachwuchs, verhängen aber auch öfter Spiele-Verbote. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/kinder-tappen-beim-spielen-oft-in-die-werbefalle/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

"FingerPing" erkennt 22 Kommandos sowie Teile von Zeichensprache. (c) gatech.edu
News

Apps via Gesten steuern

Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben mit „FingerPing“ ein System aus Wearable-Geräten entwickelt, das die Steuerung von textbasierten Programmen und Handy-Apps mittels einfacher Gesten ermöglicht. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen