Knight Rider 2.0: KI-System „Dashbot“ hilft im Auto

Assistent lässt sich ausschließlich via Sprachbefehlen ohne Hinsehen bedienen. [...]

"Dashbot": Bedienung völlig ohne Tasten und Hinsehen. (c) kck.st/2fkFBlE
"Dashbot": Bedienung völlig ohne Tasten und Hinsehen.

Das Kickstarter-Projekt „Dashbot“ sammelt Gelder für die Entwicklung eines smarten Assistenten, der sich auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) zu 100 Prozent per Sprachsteuerung vom Fahrer bedienen lässt und als Helfer im Auto bereitsteht. Dabei ist nicht ein einziger Blick auf das Gerät nötig, um es zu steuern oder zu verstehen.

Konzentration auf Straße
Dashbot verbindet sich via Bluetooth mit dem Smartphone des Fahrers und steuert Musik, Navigation und Nachrichten, sobald es hierfür den entsprechenden Befehl erhält. Wenn das Smartphone mit dem Internet verbunden ist, lassen sich über den Assistenten sämtliche Fragen beantworten. Unter anderem sind Wetter, Staulage und Informationen über Schauspieler, Musiker oder Fußballspiele abrufbar.

„Viele Interaktionen, die wir mit unseren Mobiltelefonen haben, sind so ausgelegt, dass man auf den Screen schauen muss. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob das Handy im Fahrmodus ist – wenn der Anwender eine Frage stellt, wird die Antwort gewöhnlich nur angezeigt. Das ermutigt den Fahrer, auf das Display zu schauen, was natürlich bedeutet, dass nicht auf die Straße gesehen wird. Wir wollten eine Lösung entwickeln, die nicht nur ohne Hände zu bedienen ist, sondern auch, ohne hinzuschauen“, unterstreicht Erfinder Daven Rauchwerk.

Integriertes Amazon Alexa

In das selbstlernende System ist zudem Amazon Alexa integriert, über das die meisten Befehle laufen. Sagt der Anwender im Auto „Dashbot“, so lauscht das System sofort und führt Anweisungen umgehend aus. Ab einer Kickstarter-Spende von 49 Dollar können Interessierte Dashbot vergünstigt erwerben. Die Veröffentlichung des Produktes ist für Juli 2017 eingeplant. Bereits jetzt wurde das ursprüngliche Finanzierungsziel von 100.00 Dollar bereits um fast 50.000 Dollar überschritten.

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .