Gastkommentar: Cloud-Verschlüsselung ist ein Muss für sicheren Datenverkehr

Die Planung einer Informationssicherheitsstrategie kann man gut mit dem Bau eines Hauses vergleichen. Bevor man Wände und ein Dach hochziehen kann, gilt es, ein sicheres Fundament zu setzen. Nur so wird nachhaltige Sicherheit gewährleistet. In Zeiten von Advanced Persistent Threats (APT) werden Bedrohungen kritischer und IT-Sicherheit bekommt einen höheren Stellenwert. Wichtig ist, mit der Planung am Fundament anzufangen, damit später das Dach auch auf das Haus passt. [...]

Greg Kazmierczak ist Chief Technology Officer von Wave Systems. (c) Wave Systems
Greg Kazmierczak ist Chief Technology Officer von Wave Systems.

Bei der aktuellen Bedrohungslandschaft ist Verschlüsselung ein unverzichtbarer Grundpfeiler eines jeden Sicherheitskonzeptes. Die Möglichkeit zur Chiffrierung ist auf PCs, Macs und natürlich auf selbstverschlüsselnden Festplatten (SEDs) vorhanden. Trotzdem wird diese Technik von vielen Unternehmen nicht eingesetzt und Daten häufig ungeschützt weitergeleitet und nicht chiffriert.

Verschlüsselung wird als schwer verständlich, zeitaufwändig und schwierig zu verwalten wahrgenommen. Der Gedanke an Verschlüsselungscodes und unverständliche Ciphers ist unausweichlich, aber nicht mehr zeitgemäß. Einrichtung sowie Verwaltung einer Verschlüsselung für die eigene Cloud sind mit dem richtigen Produkt aber einfacher als man denkt.

Die Ansprüche an Cloud-Lösungen sind hoch: Nur sehr wenige Lösungen unterstützen Endpunkt-Verschlüsselungsmanagement und erlauben einen raschen Einsatz. Ein Konzept muss wie eine selbstverschlüsselnde Festplatte (SEDs) lückenlos automatisiert sein und trotzdem die Benutzerfreundlichkeit von Microsoft Bitlocker und OSX FileVault2 bieten: Das bedeutet keine Installation und Verwaltung von neuer Infrastruktur.

Diese Ansprüche werden häufig nicht erreicht und besonders größere Unternehmen hatten bisher keine angebrachte Lösung für ihre Cloud. Die neue Wave Cloud Version 3.1.4 wurde vor kurzem veröffentlicht und bietet eine sichere und benutzerfreundliche Verschlüsselungslösung für Firmen. Wave Cloud ermöglicht den Unternehmen, alle ihre verschlüsselten Geräte in einer einzigen, Cloud-basierten Konsole zu verwalten. Das jetzige Update erweitert die Funktionalität und richtet sich speziell an größere Unternehmen. Durch die verbesserten Sicherheitsfunktionen können Anwendungen im großen Maßstab leicht integriert werden. Zum Beispiel wurde die Fähigkeit integriert, Festplattennutzer automatisch anzumelden und ihre Passwörter mit ihren Windows Domain-Credentials zu synchronisieren.

Darüber hinaus erzielte Wave kürzlich beim führenden Analyseunternehmen, Forrester Research, Top-Bewertungen in der Strategie-Kategorie des Forrester Wave: EndpointEncryption Q1 2015. Der Bericht erwähnt als besonders wichtigen Punkt, dass „Wave Systems als einer der frühen Unterstützer selbstverschlüsselnder Festplatten über einen umfassenden Support für SEDs und Hardware-Verschlüsselung verfügt“. Der Bericht würdigt das Unternehmen als „den einzigen Anbieter, der ein gehostetes Modell für das Endpunkt-Verschlüsselungsmanagement bietet“.

Verschlüsselung ist heutzutage unverzichtbar, denn Sicherheitslücken in Applikationen und Netzwerken sind Realität und treffen User ohne Vorwarnung. Eine Cloud mit unverschlüsselten Datenträgern ist wie eine Haus mit einem Fundament aus Sand: Ohne ausreichende Befestigung es wäre nur eine Frage der Zeit, bis der Grund nachgibt und es zu Schiefständen kommt.

* Greg Kazmierczak ist Chief Technology Officer von Wave Systems.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/kommentar/gastkommentar-cloud-verschlusselung-ist-ein-muss-fur-sicheren-datenverkehr/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*