Gastkommentar: Cyberkriminelle interessieren sich in 2016 noch mehr für Smartphones

Die Cyberkriminalität sucht sich immer wieder neue Ziele – und wird mobiler. Da neue Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sowie berührungsloses Zahlen per Smartphone zulegen, wird es eine Verschiebung der Cyberkriminalität in Richtung Smartphone geben. [...]

Greg Day
Greg Day

In den späten 1990er Jahren explodierten die Bedrohungsvolumina, als sich Kriminelle zunehmend ins Online-Banking- und -Shopping einhackten. Nun rückt die Art, wie wir Geld ausgeben, ins Visier der Cyberkriminellen. Mobile Bezahlplattformen, Geldtransfers zwischen Freunden über Venmo und die Nutzung von eWallets avanciert zum Mainstream. Unternehmen wie Braintree ermöglichen es Millionen von Geschäften, Zahlungen über diese neuen Technologien abzuwickeln. Es ist zu erwarten, dass die Internetkriminalität in großem Stil den neuen Geldströmen folgen wird.

In den letzten Monaten wurden neue Exploits in Apple iOS entdeckt, parallel zu den zunehmenden Angriffen auf Android. Gelten diese dem frühen Sondieren in die komplexe Lieferkette der Mobile-Payment-Systeme? Wie weit dies gehen wird in der Zukunft, ist noch nicht klar. Der Umfang an intelligenten Geräten steigt aber weiter. Medien, Konnektivität und andere Dienste im Auto gewinnen an Bedeutung. Vor kurzem wurde bekannt, wie Angreifer in Fahrzeugsysteme eindringen. Da hier die Möglichkeiten wachsen, müssen wir mit mehr Aufmerksamkeit seitens der Computerkriminalität rechnen, die in der Regel monetäre Ziele verfolgt.

Mobile Computing bleibt weiterhin eine der revolutionärsten Entwicklungen in der Informationstechnologie und verändert den Berufsalltag und das Privatleben. Nutzungsmuster gehen auch ineinander über, siehe BYOD. Derzeit wird der Verhinderung von Vorfällen auf mobilen Geräten noch wenig Aufmerksamkeit geschenkt, aber das soll sich im Jahr 2016 ändern. Für Unternehmen gilt es dafür zu sorgen, Geschäftsanwendungen und sensible Daten zu schützen, egal mit welchen mobilen Geräten darauf zugegriffen wird.

* Greg Day ist Regional Chief Security Officer EMEA bei Palo Alto Networks.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*