Verwaltung von Sicherheitsrichtlinien in gemischten Firewall-Umgebungen

Next Generation Firewalls ermöglichen es, Sicherheit mit größerer Granularität zu verwalten als herkömmliche Firewalls. Damit bieten sie eine viel bessere Kontrolle über den Datenverkehr, den Unternehmen in ihren Netzwerken zulassen oder ablehnen möchten. Ein Kommentar von Avishai Wool, CTO bei AlgoSec. [...]

Avishai Wool, CTO bei AlgoSec
Avishai Wool, CTO bei AlgoSec (c) AlgoSec

So kann beispielsweise ein Unternehmen mit einer Next Generation Firewalls (NGFWs) wählen, ob es die BitTorrent-Anwendung von überall nach überall im Netzwerk blockieren möchte, unabhängig davon, welchen Dienst, welches Protokoll und welche Ports es verwendet. Die spezifische Anwendung kann namentlich blockiert werden und die NGFW versteht automatisch die Standard-Ports, die die Anwendung verwenden wird, um den BitTorrent-Verkehr zu steuern.

In den meisten Fällen werden NGFWs jedoch nicht isoliert eingesetzt, sondern sind Teil einer gemischten Umgebung, in der sie neben traditionellen Firewalls eingesetzt werden. Damit das funktioniert, müssen beide Typen konsistent arbeiten, um den Verkehr gemäß den Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens zu kontrollieren.

Ein Beispiel aus der Praxis

Was bedeutet das in der Praxis? Ein Beispiel ist der Einsatz von einer traditionellen als auch Next Generation Firewall zur Sicherung seines Netzwerkverkehrs, der eine unternehmensweite Richtlinie zur Blockierung des Zugangs zu Social-Media-Webseiten umsetzt. Jetzt muss die Marketingabteilung des Unternehmens jedoch in der Lage sein, auf Facebook zuzugreifen.

Der Zugriff auf Facebook muss sowohl über die NGFW als auch über traditionelle Firewalls erfolgen – das bedeutet, dass für beide neue Sicherheitsrichtlinien geschrieben werden müssen. In der anspruchsvollen, granularen Welt der NGFWs ist das einfach und intuitiv. Entlang des Traffic-Pfades marketing > facebook.com kann Facebook als vordefinierte, zulässige Anwendung in den Firewall-Regelsätzen festgelegt werden, während der Zugriff auf andere Social-Media-Seiten gesperrt bleibt.

Aber wie sieht es mit der Konfiguration traditioneller Firewalls aus, um den gleichen Traffic zu bewältigen? Der Begriff „Facebook“ ist nichts, was die traditionelle Firewall versteht. Sie muss mit den Standardprotokollen „source”, „destination“, „service“ und „action“ ausgestattet sein, die Facebook verwendet – http und https. So sehen die Änderungen der Sicherheitsrichtlinien zwischen dem NGFW und der traditionellen Firewall sehr unterschiedlich aus. http: und https: sind bekannte Protokolle; die Herausforderung beginnt, wenn die von einer Anwendung verwendeten Ports und Protokolle weniger bekannt sind.

Dies stellt eine echte Herausforderung für IT-Teams dar, wenn es darum geht, den Zugriff auf Anwendungen in heterogenen Umgebungen bereitzustellen, die sowohl NGFWs als auch traditionelle Geräte umfassen. Die Ingenieure, die die Geräte konfigurieren, müssen in der Lage sein, die Zuordnung zwischen den Anwendungen (wie sie im NGFW definiert sind) und ihren jeweiligen Diensten, Protokollen und Ports (wie in der traditionellen Firewall definiert) zu verstehen, damit die Regeln in beiden Umgebungen richtig eingestellt werden können.

Um dies zu umgehen, greifen die Mitarbeiter des Netzwerkbetriebs manchmal auf den kleinsten gemeinsamen Sicherheitsmaßstab zurück – das heißt, sie verwenden die bekannten traditionellen Firewall–Protokolle sowohl in traditionellen als auch in NGFW-Geräten. Um dem Beispiel zu folgen, das wir zuvor verwendet haben, würde das Sicherheitsteam sagen, dass „der Zugriff auf Facebook bis hin zu http erfolgt, daher ist es gut genug, um http über alleunsere Firewalls hinweg zu ermöglichen, sowohl über traditionelle als auch über die nächste Generation“.

Auf einen Schlag bedeutet dies, dass einige der wichtigsten Sicherheitsvorteile der NGFWs – Anwendungsbewusstsein und präzise, detaillierte Kontrolle über den Zugriff und die Nutzung dieser Anwendungen – nicht genutzt werden, einfach weil es für einige Sicherheitsteams zu schwierig ist, die Anwendungskontrolle über alle ihre Firewalls hinweg zu implementieren. Es ist, als würde man das Skalpell eines Chirurgen als Küchenmesser benutzen. Was dies noch verschlimmert, ist die Gefahr, dass das Unternehmen seine Sicherheit durch den Einsatz von übermäßig umfassenden Richtlinien gefährdet, einfach wegen der Schwierigkeiten bei der Verwaltung der Sicherheit in einer gemischten Firewall–Infrastruktur.

Um diese Komplexität zu bewältigen, ist eine herstellerunabhängige Lösung zur Verwaltung von Sicherheitsrichtlinien erforderlich, die die Zuordnung zwischen den von traditionellen Firewalls verwendeten Port-, Protokoll– sowie Dienstdefinitionen und den von der NGFW verwendeten anwendungsorientierten Definitionen importieren und verstehen kann. Wenn es also darum geht, den Zugriff auf eine Anwendung zu ermöglichen, verwenden Sicherheitsteams die Lösung, um die entsprechenden Regeln für beide Arten von Firewalls automatisch zu implementieren. Daneben nutzen sie die erweiterten Funktionen des NGFW, um sicherzustellen, dass die Sicherheit in ihrer gesamten Infrastruktur optimiert wird – ohne dass sie auf Richtlinien mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zurückgreifen müssen. Auf diese Weise können Unternehmen sicherstellen, dass sie das Beste aus ihren älteren, traditionellen Firewalls und modernen NGFWs herausholen.

* Avishai Wool ist Chief Technology Officer bei AlgoSec

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .