Kyocera übernimmt Software-Anbieter Alos

Kyocera setzt die Transformation Richtung Dokumentenmanagement fort und erweitert sein Leistungsangebot mit der Übernahme der Alos um einen Spezialisten im Bereich Informationsmanagement. Das Unternehmen soll eigenständig weitergeführt werden. [...]

Kyocera setzt mit der Übernahme von Alos die Transformation Richtung Dokumentenmanagement fort. (c) pixabay
Kyocera setzt mit der Übernahme von Alos die Transformation Richtung Dokumentenmanagement fort. (c) pixabay

Alos, ein Systemanbieter von Capture und Enterprise Content Management Lösungen (ECM), betreut mit 85 Mitarbeitern in Deutschland und der Schweiz mehrere tausend Kunden mit teils weltweiten Installationen. Zu den Kernkompetenzen von zählen unter anderem die Realisierung intelligenter Datenerfassungslösungen mit vollautomatisierten Workflows und ECM inklusive gesetzeskonformer Archivierung.

Alos soll im Verbund mit der ebenfalls zur Kyocera-Gruppe gehörenden AKI das Portfolio Richtung Enterprise Content Management abrunden: von Capturing über Business Process Management bis zum hochverfügbaren, sicheren Druck positioniert sich Kyocera mit diesem Schritt als Komplettlösungsanbieter. Von der Dateneingabe über die Datenverarbeitung bis zur Datenausgabe bietet das Unternehmen nun seinen Kunden damit one-stop-shopping im Bereich Document Solutions.

Synergien und neue Kunden

Von der Investition erhofft sich Kyocera Synergien, aber auch einen breiteren Kundenzugang. Dazu sagt der österreichische Geschäftsführer Michael Mark: „Wir bieten zukünftig zugeschnittene Angebote aus Beratung, Software, Hardware und Services, um die Geschäftsprozesse der Kunden effizient zu gestalten – und das aus einer Hand. Wirtschaftliche, kundenorientierte Lösungen zu entwickeln, gehört zum Leitbild beider Unternehmen. Unserer Philosophie folgend agiert Alos weiter eigenständig und ergänzt unser Leistungsangebot perfekt.“

„Wir sind davon überzeugt, dass der Zusammenschluss unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern zu Gute kommt. Die umfassende Produktpalette, gepaart mit Scanlösungen von Alos und orchestriert durch das Outputmanagement der AKI bieten ein großes Potenzial. Wir freuen uns, gemeinsam daran zu arbeiten, diese Chance zum Vorteil aller Beteiligten zu nutzen“, sagt Friedhelm Schnittker, Vice President Alos.

Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.