Lenovo Phab 2 Pro: Erstes AR-Handy mit „Project Tango“

Der chinesische Technologiegigant Lenovo mit dem "Phab 2 Pro" sein erstes AR-Smartphone vorgestellt. Das Gerät trumpft mit einer von Google unter dem Codenamen "Project Tango" entwickelten 3D-Technik für Augmented Reality (AR) auf. Sensoren des Gerätes erfassen Daten und bilden die Umgebung dank smarter Software ab. So lässt sich zum Beispiel ein Raum exakt abmessen. [...]

Lenovo Phab 2 Pro (c) Lenovo
Lenovo Phab 2 Pro

Das Smartphone mit dem bei anderen Herstellern bislang nicht integrierten Spezial-Fearture soll laut Lenovo ab September dieses Jahres zum Preis von 499 Dollar im Handel zu haben sein. Dem Hersteller nach basiert Tango auf den drei Hauptelementen Bewegungsverfolgung, Tiefenwahrnehmung und Lernfähigkeit bei der Erfassung von Umgebungen.

Das bedeutet, dass das Handy die eigene Position mittels Bewegungsverfolgung in 3D problemlos erfassen kann. Tango gibt dem Gerät darüber hinaus automatisiert seinen Standort bekannt und lernt so seine Umgebung mit jeder Bewegung besser kennen. Die Tiefenwahrnehmung als zweite Säule der Technologie analysiert die genauen Details der Umgebung, indem Oberflächen und Hindernisse erkennt werden. Damit das alles funktioniert, führen Sensoren über 250.000 Messungen pro Sekunde durch.

40 Hochschulen und Firmen haben für„Project Tango“ mit Google zusammengearbeitet. Computerwissenschaftler aus der Gruppe von Professor Marc Pollefeys von der ETH Zürichentwickelten beispielsweise ein Programm, mit dem das Erstellen von 3D-Modellen ganzer Gebäude zum Kinderspiel wird. Es berechnet die 3D-Karten in Echtzeit und läuft auf einem Tablet.

DasPhab 2 Pro ist ansonsten wie ein Oberklasse-Smartphone ausgestattet. Das Gerät hat ein 6,4 Zoll großes Display, löst mit 2.650 mal 1.440 Bildpunkten auf und verfügt zudem über eine automatische Helligkeitsanpassung. Im Innern der Tango-Version werkt der Qualcomm-Octa-Core-Chip Snapdragon 652 mit vier GB RAM und 64 GB Speicher. Fotos und Videos macht das Phab 2 Pro mit seiner 16-Megapixel-Hauptkamera, deren Autofokus nur 0,3 Sekunden zum Scharfstellen benötigt. Auch mit an Bord ist Dolby Audio Capture 5.1. (pte/rnf)

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Der Irrtum der Insellösungs-Integration

In Unternehmen organisieren häufig verschiedene Abteilungen einzelne Integrationsvorgänge selbst und ohne ausreichende Abstimmung mit der IT-Abteilung. In einem Gastbeitrag beschreibt Werner Rieche, President DACH der Software AG, welche Vorteile die Nutzung einer einzigen Plattform für die Integration aller Geschäftsanwendungen bringt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .