Linux ist anfällig für Denial-of-Service-Angriffe

Der Linux-Kernel ab Version 4.9 enthält offenbar eine Sicherheitslücke. Diese könnte genutzt werden, um das Betriebssystem lahmzulegen. [...]

Der Linux-Kernel enthält eine Sicherheitslücke, die für Denial-of-Service-Angriffe aus der Ferne missbraucht werden könnte, wie heise.de berichtet. Das CERT Coordination Center (CERT) warnt in einem Sicherheitshinweis vor der Schwachstelle. Davon betroffen sind laut CERT/CC die Kernel-Versionen 4.9 und höher. Ein Angreifer kann eine Denial-of-Service-Attacke auslösen, indem er speziell modifizierte TCP-Datenpakete an einen offenen Port des Zielsystems schickt. Der Kernel kann durch kontinuierliches Aufrufen zweier Funktionen überlastet werden, wie das CERT schreibt. Allerdings müsste für die Aufrechterhaltung der Denial-of-Service-Bedingung die Session dauerhaft aufrechterhalten werden. Zudem muss der Datenaustausch in beide Richtungen funktionieren. Daher können die Angriffe nicht mit gefälschten IP-Adressen durchgeführt werden. Kernel-Updates teilweise verfügbar Patches für den Linux-Kernel sind bereits verfügbar. Für Linux-Nutzer ist es ratsam, ihre Systeme möglichst zeitnah auf den neusten Stand zu bringen. Sie können beispielsweise in Ihrem Webbrowser gezielt nach der CVE-Nummer (Common Vulnerabilities and Exposures) in der Sicherheitslücke suchen: CVE-2018-5390. Auf der Seite der National Vulnerability Database (NIST) finden Sie Links zu einzelnen Distributionen.
Der Linux-Kernel enthält eine Sicherheitslücke, die für Denial-of-Service-Angriffe aus der Ferne missbraucht werden könnte, wie heise.de berichtet. Das CERT Coordination Center (CERT) warnt in einem Sicherheitshinweis vor der Schwachstelle. Davon betroffen sind laut CERT/CC die Kernel-Versionen 4.9 und höher.
Ein Angreifer kann eine Denial-of-Service-Attacke auslösen, indem er speziell modifizierte TCP-Datenpakete an einen offenen Port des Zielsystems schickt. Der Kernel kann durch kontinuierliches Aufrufen zweier Funktionen überlastet werden, wie das CERT schreibt.
Allerdings müsste für die Aufrechterhaltung der Denial-of-Service-Bedingung die Session dauerhaft aufrechterhalten werden. Zudem muss der Datenaustausch in beide Richtungen funktionieren. Daher können die Angriffe nicht mit gefälschten IP-Adressen durchgeführt werden.

Kernel-Updates teilweise verfügbar

Patches für den Linux-Kernel sind bereits verfügbar. Für Linux-Nutzer ist es ratsam, ihre Systeme möglichst zeitnah auf den neusten Stand zu bringen. Sie können beispielsweise in Ihrem Webbrowser gezielt nach der CVE-Nummer (Common Vulnerabilities and Exposures) in der Sicherheitslücke suchen: CVE-2018-5390. Auf der Seite der National Vulnerability Database (NIST) finden Sie Links zu einzelnen Distributionen.
Werbung

Mehr Artikel

Der Handel leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen. (c) pixabay
Kommentar

Datenschutzverletzungen – Regel statt Ausnahme für den Handel?

Inzwischen greift die digitale Transformation in vielen Bereichen, nicht zuletzt im Handel. Die Branche leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen unterschiedlicher Couleur, nicht zuletzt auch unter Angriffen, die von staatlicher Seite aus unterstützt werden. Das Ziel sind insbesondere persönliche Informationen der Kunden, Kreditkartendaten oder Bankinformationen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.