Linux ist anfällig für Denial-of-Service-Angriffe

Der Linux-Kernel ab Version 4.9 enthält offenbar eine Sicherheitslücke. Diese könnte genutzt werden, um das Betriebssystem lahmzulegen. [...]

Der Linux-Kernel enthält eine Sicherheitslücke, die für Denial-of-Service-Angriffe aus der Ferne missbraucht werden könnte, wie heise.de berichtet. Das CERT Coordination Center (CERT) warnt in einem Sicherheitshinweis vor der Schwachstelle. Davon betroffen sind laut CERT/CC die Kernel-Versionen 4.9 und höher. Ein Angreifer kann eine Denial-of-Service-Attacke auslösen, indem er speziell modifizierte TCP-Datenpakete an einen offenen Port des Zielsystems schickt. Der Kernel kann durch kontinuierliches Aufrufen zweier Funktionen überlastet werden, wie das CERT schreibt. Allerdings müsste für die Aufrechterhaltung der Denial-of-Service-Bedingung die Session dauerhaft aufrechterhalten werden. Zudem muss der Datenaustausch in beide Richtungen funktionieren. Daher können die Angriffe nicht mit gefälschten IP-Adressen durchgeführt werden. Kernel-Updates teilweise verfügbar Patches für den Linux-Kernel sind bereits verfügbar. Für Linux-Nutzer ist es ratsam, ihre Systeme möglichst zeitnah auf den neusten Stand zu bringen. Sie können beispielsweise in Ihrem Webbrowser gezielt nach der CVE-Nummer (Common Vulnerabilities and Exposures) in der Sicherheitslücke suchen: CVE-2018-5390. Auf der Seite der National Vulnerability Database (NIST) finden Sie Links zu einzelnen Distributionen.
Der Linux-Kernel enthält eine Sicherheitslücke, die für Denial-of-Service-Angriffe aus der Ferne missbraucht werden könnte, wie heise.de berichtet. Das CERT Coordination Center (CERT) warnt in einem Sicherheitshinweis vor der Schwachstelle. Davon betroffen sind laut CERT/CC die Kernel-Versionen 4.9 und höher.
Ein Angreifer kann eine Denial-of-Service-Attacke auslösen, indem er speziell modifizierte TCP-Datenpakete an einen offenen Port des Zielsystems schickt. Der Kernel kann durch kontinuierliches Aufrufen zweier Funktionen überlastet werden, wie das CERT schreibt.
Allerdings müsste für die Aufrechterhaltung der Denial-of-Service-Bedingung die Session dauerhaft aufrechterhalten werden. Zudem muss der Datenaustausch in beide Richtungen funktionieren. Daher können die Angriffe nicht mit gefälschten IP-Adressen durchgeführt werden.

Kernel-Updates teilweise verfügbar

Patches für den Linux-Kernel sind bereits verfügbar. Für Linux-Nutzer ist es ratsam, ihre Systeme möglichst zeitnah auf den neusten Stand zu bringen. Sie können beispielsweise in Ihrem Webbrowser gezielt nach der CVE-Nummer (Common Vulnerabilities and Exposures) in der Sicherheitslücke suchen: CVE-2018-5390. Auf der Seite der National Vulnerability Database (NIST) finden Sie Links zu einzelnen Distributionen.

Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*