Luxemburg: Kapsch realisiert landesweites Bahnkommunikationsnetz

Kapsch CarrierCom erhält den Auftrag zur Implementierung eines landesweiten GSM-R Kommunikationsnetzes für die Bahn in Luxemburg. [...]

Kapsch GSM-R (c) Kapsch
Kapsch GSM-R

Nach einer europaweiten Ausschreibung entschied sich der luxemburgische Bahnbetreiber http://www.cfl.lu/ - external-link>CFL für Kapsch als Systemlieferant, -integrator und -betreiber des GSM-R-Funknetzes (Global System for Mobile Communications – Railway). Der Vertrag beinhaltet Betrieb und Wartung für die ersten drei Jahre. Das Projekt umfasst 271 Bahnkilometer in Luxemburg und wird bis Anfang 2017 umgesetzt.

„Als weltweit führender Anbieter im Bereich von Railway Dedicated Networks (RDN) sorgt Kapsch für die Kommunikation auf rund 80.000 Bahnkilometern in Europa, Afrika und Asien. Wir freuen uns, dass uns CFL als Bestbieter der europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erteilt hat“, sagt Thomas Schöpf, COO http://www.kapschcarrier.com/ - external-link>Kapsch CarrierCom. „Unsere Lösungen gehen weit über die derzeitigen GSM-R-Standards hinaus und gewährleisten damit die Sicherheit von Fahrgästen und Personal.“ Darüber hinaus ermöglicht das neue System die technische Interoperabilität auf europäischem Niveau und entspricht dem von der Europäischen Union geplanten transeuropäischen Hochgeschwindigkeitsbahnsystem.

In Luxemburg errichtet Kapsch ein End-to-End-Bahntelekommunikationsnetz auf Basis des GSM-R-Standards. Der Vertrag umfasst die Errichtung eines modernen IP-basierten Release-4-Core-Netzwerks und eines Access-Netzwerks, das mit der neuesten IP-fähigen RDN-Basisstation auf ERTMS-Level ausgestattet ist. Außerdem liefert Kapsch noch weitere Subsysteme, wie etwa ein neues Dispatcher-Netzwerk, und übernimmt die Integration in das bestehende System und das faserbasierte Übertragungssystem. (pi/rnf)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/luxemburg-kapsch-realisiert-landesweites-bahnkommunikationsnetz/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .