macOS „Catalina“ ist da

Der Nachfolger von «Mojave» kommt unter anderem mit Apple Arcade, drei Apps, die iTunes ersetzen sowie ein neues iPad-Feature. [...]

Die neue Funktion namens Sidecar vergrössert den Desktop des Mac mit einem iPad als zweitem Display. (c) Apple

Apple hat das neue Mac-Betriebssystem macOS 10.15 alias «Catalina» veröffentlicht. Ab sofort steht es im Apple Store zum Download bereit. Der Nachfolger von macOS «Mojave» trennt den Software-Klumpen iTunes in vernünftige Bissen auf. Drei eigenständige Apps werden sich in Zukunft um die Musik, Podcasts und Apple TV kümmern. Die lokalen Backups der iOS-Geräte werden hingegen direkt im Finder angelegt, indem das Gerät angeschlossen und in der Seitenleiste ausgewählt wird.

macOS Catalina bietet ausserdem «Apple Arcade». Wer den Abo-Dienst für Fr. 6.– pro Monat nutzt, erhält Zugriff auf «neue und exklusive» Games. Diese kann man auf allen Apple-Geräten spielen, auch mit Apple TV.

Sprachsteuerung und Sidecar

«Catalina» kann übrigens komplett über die Stimme gesteuert werden. Neu an Bord ist eine Funktion namens Sidecar. Sidecar vergrössert den Desktop des Mac mit dem iPad als Zweit-Display oder als Tablet-Eingabegerät mit Apple Pencil für Mac-Apps. Durch Mac Catalyst, eine neue Technologie, die es Drittanbietern vereinfacht, iPad-Apps auf den Mac zu bringen, können Anwender ihre iPad-Apps als Mac-Versionen nutzen. Apple nennt als Beispiele Twitter, TripIt, Post-It, GoodNotes und Jira. Weitere sollen folgen.

Wer wissen möchte, wie viel Zeit sie oder er mit Apps und Webseiten verbringt: Das neue macOS bringt erstmals Bildschirmzeit auf den Mac. Weiterführende Informationen zu den Features finden Sie in der Mitteilung von Apple.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .