Malwarebytes schützt NASCAR-Rennsportteam

Der kalifornische IT-Security-Anbieter ist ab sofort für den Schutz der Daten und Computer des NASCAR-Rennsportteams "Circle Sport-Leavine Family Racing" (CSLFR) verantwortlich. [...]

Marcin Kleczynski
Marcin Kleczynski

Die beiden Unternehmen haben außerdem eine gemeinsame Initiative gestartet, um Unternehmen aller Größen und Privatanwender über die Bedrohungen durch Malware und Spyware aufzuklären.

Der Kooperation vorausgegangen war ein Angriff der TeslaCrypt-Ransomware auf die Computer des Teams, bei dem Daten im Wert von 2 Mio. Dollar als Geisel genommen wurden. Die Daten, für die die Ransomware die Zahlung eines Lösegelds innerhalb von 48 Stunden forderte, umfassten technische Auswertungen, Bauteillisten und individuelle Rennsimulationen, deren Rekonstruktion 1.500 Mannstunden an Arbeitszeit in Anspruch genommen hätte.

Das CSLFR wandte sich in einem frühen Stadium des Angriffs an Malwarebytes. Trotzdem musste LÖsegeld bezahlt werden. Nachdem die Daten ausgelöst waren und Malwarebytes auf allen Rechnern des Teams installiert wurde, identifizierte und beseitigten die Security-Experten Rückstände und Spuren der Schadsoftware auf über 10.000 Dateien.

„Vor dem Angriff haben wir gedacht, unsere Daten seien mit Anti-Virensoftware und einer Firewall ausreichend geschützt“, erklärt Jeremy Lange, Vizepräsident bei CSLFR. „Aber das sind ganz neue Bedrohungen. Dass man auf diese Art angreifbar ist, merkt man erst, wenn man es einmal erlebt hat.“

Inzwischen hat das NASCAR-Team dazugelernt und schützt all seine Computer und Daten mit Malwarebytes Anti-Schadsoftware vor Angriffen von Malware und Spyware. (pi/rnf)

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.