Manner liegt vor YouTube und Google

Die beliebtesten Marken der Österreicher im Jahresvergleich: Mit BRAND.Swipe launchte das digitale Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com im Jänner vergangenen Jahres ein innovatives Smartphone-Tool zur Beurteilung von Marken. Hier die aktuellen Ergebnisse. [...]

BRAND.Swipe ist ein Tool der mobilen Marktforschung, das eine intuitive Bewertung von Marken via Smartphone App ermöglicht. (c) ra2studion - Fotolia
BRAND.Swipe ist ein Tool der mobilen Marktforschung, das eine intuitive Bewertung von Marken via Smartphone App ermöglicht. (c) ra2studion - Fotolia

Vor einem Jahr veröffentlichte Marketagent.com nach 900.000 abgegebenen Bewertungen die ersten Resultate in Punkto Markensympathie. Mittlerweile sind die Stimmen auf mehr als 6,3 Millionen angewachsen und BRAND.Swipe erweist sich laut Hersteller als zuverlässiger Gradmesser, wenn es um die sympathischsten Marken Österreichs geht.

Ein Wechsel an der Spitze

Seit Anbeginn hat Manner im Kampf um den Thron der beliebtesten Marken mitgemischt. Nun ist es der heimischen Traditionsmarke mit einem Index von 81,7 gelungen an die Spitze vorzudringen und YouTube knapp auf den zweiten Rang zu verweisen. (81,2). Auch Google muss sich um einen Platz geschlagen geben und teilt sich den dritten Platz ex aequo mit Wikipedia (80,7). Nur knapp dahinter wartet bereits Vöslauer (80,6) in Lauerposition, um sich den verlorenen vierten Platz wieder zurückzuerobern. Dabei darf die Marke allen voran auf die Unterstützung von Frauen setzen.

Grund zur Freude hat die Drogeriemarktkette dm, der es mit einem Index von 79,4 gelang, sich von Platz neun auf den sechsten Rang vorzukämpfen. Dies haben sie wenig überraschend vor allem den Damen unseres Landes zu verdanken, die dm deutlich mehr Sympathie entgegenbringen, als Männer.

Es gibt aber auch einen Newcomer unter den zehn beliebtesten Brands. So hat die Marke Rauch zwei Indexpunkte dazugewonnen und damit den Einzug in die Top 10 geschafft (78,9). Tempo bleibt mit 78,6 unverändert auf Rang acht, dem Österreichischen Roten Kreuz hingegen ist es gelungen, mit Hofer gleichzuziehen und sich Platz neun mit dem Diskonter zu teilen (78,4).

„Alles in allem zeigen die Top 10, dass die Österreicher vorwiegend heimischen Marken den Vorzug geben, aber auch solchen, die sie tagtäglich begleiten“, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

Die Auf- und Absteiger in den Top 50

Ein auffällig großer Sprung nach vorne gelingt dem Lebensmittelhändler Spar vom vormals 47. Rang auf Platz 18 der sympathischsten Marken (75,8). Ebenso freuen dürfen sich Jolly, ja! Natürlich, IKEA, Adidas und Bepanthen, die ebenso einige Plätze dazugewonnen haben.

Eine weniger gute Bilanz ziehen hingegen Disney, SONY, Nivea oder NIKE, die im Vergleich zur Auswertung im Vorjahr ein paar Index-Punkte verloren haben und als Konsequenz jeweils mehr als zehn Ränge einbüßen müssen.

So funktioniert BRAND.Swipe

BRAND.Swipe ist ein innovatives Tool der mobilen Marktforschung, das eine intuitive Bewertung von Marken via Smartphone App ermöglicht. Die Untersuchungsmethode ist jener der App Tinder ähnlich – durch das Verschieben von Markenlogos nach rechts oder links (positive oder negative Assoziation) wird spontan die Sympathie von knapp 1.050 Marken aus den unterschiedlichsten Branchen erhoben. „Es vereint „Gamification„, also die spielerische Abbildung eines Fragebogens am Smartphone, mit großen Fallzahlen. Mit anderen Worten, über die Tinder-Mechanik können wir mehrere tausend intuitive Markenbewertungen innerhalb kürzester Zeit erheben und so Trendverläufe und Entwicklungen engmaschig reporten“, so Thomas Schwabl. Seit dem Startschuss im Jänner 2017 wurden bereits mehr als 6,3 Millionen Bewertungen abgegeben.

Das Ergebnis ist ein Index, der aus dem Quotienten aus „likes“ und „dislikes“ errechnet wird und auf Wochenbasis Aufschluss über die Markensympathie gibt, nicht jedoch über dahinterliegende Beweggründe.

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .