Marketing muss sich der Sprachsuche anpassen

Sprachbefehle werden auf lange Sicht das Marketing über Suchanfragen verändern. Experte Chaitanya Chandrasekar von QuanticMind rät daher dazu, Webseiten und deren mobile Versionen der Sprachsuche anzupassen und schnelle Ladezeiten zu gewähren, um am Ball zu bleiben. [...]

Sprachbefehle werden auf lange Sicht das Marketing über Suchanfragen verändern. (c) pixabay
Sprachbefehle werden auf lange Sicht das Marketing über Suchanfragen verändern. (c) pixabay

„Vor den Sprachassistenten war das Benutzer-Gerät-Interaktionsmodell für die Suche immer textbasiert. Daher spiegelt die aktuelle Keyword-Landschaft fast ausschließlich die Diktion und Phraseologie der geschriebenen Sprache wider“, kritisiert Chaitanya Chandrasekar gegenüber Bizreport. „Da sich Sprachassistenten zunehmend etwa in Autos der Verbraucher einschleichen, bevorzugen konventionelle Händler und Restaurants beispielsweise Informationen wie Standort, Öffnungszeiten und Menüpunkte bei der Optimierung der Sprachsuche“, erklärt Chandrasekar.

Auch in Deutschland gehören Sprachassistenten mittlerweile zur Tagesordnung. Drei von vier Deutschen haben bereits Erfahrungen mit deren Anwendung gesammelt. Um sich besser auf eine sprachgestützte Suchstrategie zu fokussieren, sollten Hersteller und Marken auch den Fokus auf ihre Webseiten und deren Ausführung für Mobilgeräte legen.

Optimierung gefordert

„Verbraucher können sich leichter und informeller mit der Technologie auseinandersetzen als in der Vergangenheit. Wenn sich diese Beziehung verändert, stärker und dynamischer wird, ist es unvorstellbar, dass wirklich jemand darauf vorbereitet ist, was dies für die Zukunft bringt“, so Chandrasekar. Der Experte verweist abschließend darauf, dass Internetseiten besser für die Sprachsuche optimiert, Ladezeiten verkürzt, strukturiertere Daten verwendet und Suchergebnisse so oft wie möglich einem Standort zugeordnet werden müssten.

Werbung

Mehr Artikel

McKinsey prognostiziert dem Internet of Things für 2025 einen potentiellen Marktwert zwischen vier bis elf Billionen Dollar jährlich. (c) pixabay
News

Out-of-Band-Management sorgt für effizientes IoT

Das Internet der Dinge wächst unaufhaltsam. Doch bei allem Potenzial hat IoT noch nicht den breiten Markt für Unternehmen erreicht. Für viele Organisationen ist es noch ein weiter Weg, ihre Systeme mit Konnektivität und innovativen Softwaresystemen auszustatten, die die Effizienz und Kosteneinsparung des IoT-Konzepts ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.