Medizintechnik ist Vorreiter beim sicheren Internet der Dinge

Die Medizintechnik ist einer der Vorreiter bei der sicheren Produktentwicklung für das Internet der Dinge (IoT). Diese Einschätzung vertritt die internationale Technologie- und Innovations-beratungsgesellschaft Invensity. [...]

Die Vernetzung durch das Internet of Things wird nach Einschätzung von Invensity sukzessive alle Branchen betreffen. (c) Fotolia
Die Vernetzung durch das Internet of Things wird nach Einschätzung von Invensity sukzessive alle Branchen betreffen.

Als Grund für die Vorreiterrolle haben die Consultants die strengen Regularien der US-amerikanischen Federal Drugs Administration (FDA) ausgemacht, die die Anbieter zur Einhaltung ausgesprochen hoher Sicherheitsnormen zwingen.

„Medizinische Geräte sind in der Regel deutlich besser gegen Cyber-Angriffe abgesichert als viele Industrieanlagen und Alltagsprodukte, die von den Herstellern mit einem Internetanschluss versehen werden“, sagt Paul Arndt, Ressortleiter Center of Excellence Cyber Security bei Invensity. Entscheidend hierfür ist nach Einschätzung von Invensity das bemerkenswert hohe Software Know-how der Medizintechnikanbieter.

White Paper „Cyber-Security im Internet of Things“
Die Consultants schreiben hierzu in einem aktuellen White Paper „Cyber-Security im Internet of Things“: „Sicherheitskritisch sind nämlich weniger die Geräte und Anlagen als vielmehr die Software, die Systeme steuert. Die Grundlage des Internet of Things und das Herzstück aller darauf basierenden Geschäftsmodelle bietet der sichere Umgang mit den Daten durch intelligente Software. Dieser Trend verschafft Unternehmen mit ausgeprägtem Software Know-how einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber traditionellen Anbietern, die sich häufig eher als Geräte- oder Maschinenbauer denn als Softwareschmiede verstehen. Daher liegt für die klassische Wirtschaft eine große Herausforderung darin, sich eine Software-Genetik zuzulegen. Dazu genügt es keinesfalls, einfach die eigene Softwareabteilung auszuweiten oder Software extern einzukaufen. Vielmehr geht es darum, im Unternehmen das Verständnis durchzusetzen, dass die Software das zentrale Geschäftsmodell bildet und dass die herkömmliche Produktpalette von der Zahnbürste bis zum Automobil der Unterstützung des Softwaremodells dient – nicht umgekehrt. Die Zukunftsfähigkeit der meisten heutigen Konzerne wird davon abhängig sein, wie fundamental sie diesen Wandel schaffen.“

IoT für alle Branchen
Die Vernetzung durch das Internet of Things wird nach Einschätzung von Invensity sukzessive alle Branchen betreffen. Dabei geht es laut den Beratern häufig über den technologischen Fortschritt hinaus auch um neue Geschäftsmodelle, die durch die Vernetzung, die damit anfallenden Daten und vor allem deren Auswertung entstehen. „Daten sind die neue Währung“ stünde als Synonym für das Konzept von weitgehend oder ausschließlich datenbasierten Geschäftsmodellen. Google, Facebook und Twitter hätten vorgemacht, wie sich mit dem bloßen Datengeschäft Milliardenkonzerne aufbauen lassen, AirBnB und Uber hätten gezeigt, wie ein datenbasierter „Frontalangriff“ auf herkömmliche Geschäftsmodelle wie die Hotelbranche und das Taxigewerbe erfolgreich funktioniert. Invensity verweist auf das Marktforschungsunternehmen Crisp Research, das den Markt für Big Data auf 161 Mrd. Euro im letzten Jahr beziffert.

Dazu Paul Arndt: „Welche Branche glaubt sich auf Dauer ernsthaft vom IoT- und Big Data-Trend verschont? Ganz im Gegenteil scheint es vernünftig, diese Entwicklung weniger als Bedrohung zu betrachten denn als Chance.“ Er nennt ein Beispiel: „Die elektrische Zahnbürste mit integrierter Kamera und weiteren Sensoren, die zweimal täglich das Gebiss scannt, weiß über Internet – mit einem Backend-System verbunden – besser als jeder Zahnarzt, was dem Verbraucher für seine Zahnpflege oder seine Krankenversicherung zu raten ist.“

Auf beispielsweise die Automobilindustrie übertragen bedeutet dies laut Invensity, dass die derzeit üblichen Begrifflichkeiten wie „Connected Car“ und „Car-to-X“ zu kurz greifen. „Die Vernetzung der Automobile darf nicht das Ziel darstellen, sondern ist lediglich als Voraussetzung für völlig neue datenbasierte Geschäftsmodelle zu begreifen“, mahnt Paul Arndt.

Qualitätssicherung von Software ist Schlüssel
Dabei fällt laut Invensity der Qualitätssicherung von Software eine Schlüsselrolle zu. Je bedeutsamer der Softwareanteil wird und je stärker diese über das Internet of Things in den Alltag eindringt, desto wichtiger wird die Qualität und Sicherheit der Programme, heißt es bei Invensity. Hierbei könnten viele Branchen von der Medizintechnik noch lernen, meinen die Berater.

In diesem Zusammenhang hat der Begriff Sicherheit laut Invensity eine doppelte Bedeutung: Die Sicherheit, dass die Software korrekt funktioniert, und die Sicherheit vor äußeren Eingriffen und Angriffen etwa durch Hacker. Beide Sicherheits¬aspekte müssten künftig bei jeder Produktentwicklung bereits im Entwurf berücksichtigt werden, um die Sicherheit und damit Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/medizintechnik-ist-vorreiter-beim-sicheren-internet-der-dinge/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*