Mehr als zwei Drittel der deutschen Unternehmen ordnen IT-Sicherheit der Produkt-Performance unter

Im Zweifelsfall ist mehr als zwei Dritteln der deutschen Unternehmen Produkt-Performance und Benutzerfreundlichkeit wichtiger als IT-Sicherheit. Eine aktuelle Marktuntersuchung von Crisp Research fördert außerdem zu Tage, dass sich Security by Design als Ansatz anbietet, der Time-to-Market sowie Produkt- und Prozessinnovation mit IT-Sicherheit verbindet. [...]

Der steigende Digitalisierungsgrad gehört zu den drei größten Risikofaktoren und Gefahren für die IT- und Produktionssicherheit. © Fotolia
Der steigende Digitalisierungsgrad gehört zu den drei größten Risikofaktoren und Gefahren für die IT- und Produktionssicherheit. © Fotolia

Für den von der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) beauftragten Report „Security by Design – Die Rolle von IT-Sicherheitsstrategien in der Digitalisierung“ befragte Crisp Research im August und September 2017 insgesamt 107 Entscheider aus dem IT-Sicherheitsumfeld sowie Produktionsleiter in Deutschland. Dabei gaben 67,3 Prozent an, dass sie immer oder häufig die IT-Sicherheit der Produkt-Performance unterordnen, wenn beide Prinzipien in Konflikt miteinander geraten.

Einheitliche Sicherheitsstandards fehlen
Zugleich gaben fast zwei Drittel der Befragten an, dass sie ihre IT-Sicherheitsstrategien noch schärfen sowie einheitliche Standards und Anforderungen für alle Bereiche definieren müssen. Diese Aufgabe stellt sich laut der Untersuchung vor dem Hintergrund der aktuellen Digitalisierung immer dringlicher. So gehört der steigende Digitalisierungsgrad in den Augen von 33,6 Prozent der befragten Unternehmen zu den drei größten Risikofaktoren und Gefahren für die IT- und Produktionssicherheit. Nur die eigenen Mitarbeiter (39,3 Prozent) und Industriespionage (38,3 Prozent) werden noch häufiger als Top-Sicherheitsrisiken eingestuft. Vor allem schaffe die Digitalisierung immer neue Einfallstore für potenzielle Angreifer sowie Sicherheitslecks. Mit dieser Herausforderung sehen sich 37,4 Prozent der Befragten konfrontiert.

42 Prozent trennen Produktions- und Office-IT

In Deutschland mit seiner starken Industrie kommt der IT-Sicherheit des „Internet of Things“ (IoT) eine besonders große Rolle zu. Als Grundregel gilt, dass die Produktions-IT von der Office-IT entkoppelt und nur notwendige sichere Schnittstellen zugelassen sind. Gut ein Drittel der Unternehmen (34 Prozent) der Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern praktiziert dies heute bereits. Eine organisatorische Trennung nehmen 42 Prozent der befragten Unternehmen vor. Doch betreiben gleichzeitig immer noch 24 Prozent eine einheitliche IT für Produktion und Office, wo sie nur punktuell Sperren und andere Sicherheitsmaßnahmen an den Übergängen definiert haben.

Security by Design als Lösungsansatz
Um Prozess- und Produktinnovation sowie Time-to-Market einerseits mit IT-Sicherheit andererseits unter einen Hut zu bringen, sei Security by Design ein geeigneter Ansatz – so der Crisp-Report. Der Ansatz zeichne sich dadurch aus, das Thema IT-Sicherheit schon von Anfang an bei Planung und Entwicklung zu berücksichtigen, anstatt erst auf der Werkzeug- und Prozessebene. So sei Security by Design vor allem in der Banken- und Finanzbranche (43 Prozent) und ganz besonders bei den sicherheitskritischen Versorgern (67 Prozent) bereits angekommen.

Vor dem Hintergrund von Security by Design setzt etwa ein Viertel der befragten Unternehmen (26 Prozent) auf die Etablierung und Zertifizierung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) als standardisiertes Vorgehensmodell. Ebenso viele Unternehmen greifen auf die Beratung und andere Leistungen eines Managed Security Providers zurück. Darüber hinaus haben sich 22 Prozent der Unternehmen für die praktische Umsetzung eines Security Operation Centers (SOC) entschieden.

„Security by Design ist sicher kein Allheilmittel in Sachen IT-Sicherheit“, kommentiert TÜViT-Geschäftsführer Dirk Kretzschmar die Ergebnisse des Crisp-Reports. „Die Transformation bestehender Unternehmensprozesse und IT-Architekturen ist ebenso wichtig. Doch stellt Security by Design auf jeden Fall ein ganzheitliches Konzept dar, mit dem sich die vielen Bestandteile erfolgreicher IT-Sicherheitsstrategien zusammenbringen lassen. So wie durch Privacy by Design beim Datenschutz lässt sich damit der notwendige Kulturwandel und das Change Management der Prozesse wirksam unterstützen.“

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/mehr-als-zwei-drittel-der-deutschen-unternehmen-ordnen-it-sicherheit-der-produkt-performance-unter/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International (RBI). (c) David Sailer
News

Raiffeisen Bank International tritt Blockchain Research Institute bei

Das Institut ist somit die erste österreichische Bank, die dem Blockchain Research Institute beitreten wird. Dieser globale Think-Tank unterstützt seine mehr als 55 Mitglieder bei der Realisierung von Blockchain-basierten Projekten aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion, Handel, Energie und Ressourcen, Technologie und Medien, dem Gesundheitswesen sowie der öffentliche Verwaltung. […]

Die großen Cloud-Player investieren massiv in IT-Infrastruktur und stärken so ihre Marktposition. (c) CW
News

Die Konzentration im Cloud-Markt nimmt weiter zu

Die weltweiten Umsätze im Public-Cloud-Markt steigen 2018 voraussichtlich um mehr als 20 Prozent. Vor allem die mächtigen „Hyperscaler“ im Cloud-Geschäft wie Amazon Web Services, Microsoft und Google bauen ihre dominierende Position weiter aus. Ein Wachstum […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen