„Memoir“: Neue App sieht Foto-Sharing voraus

Die Foto-Sharing-App "Memoir" gibt ein Feature heraus, das vorhersagt, welche Fotos mit welchen Freunden geteilt werden sollten. [...]

Die App Memoir sieht Foto-Sharing voraus. (c) yourmemoir.com
Die App Memoir sieht Foto-Sharing voraus.

Diese Funktion ist derzeit nur für das Betriebssystem iOs 8 verfügbar, das nach Erlaubnis des Users Hintergrundinformationen wie den Ort, an dem man sich gerade befindet, speichert. Memoir analysiert dann, welche Freunde (die auch die App nutzen) ebenfalls anwesend waren – und schlägt vor, die dort geknipsten Fotos mit diesen zu teilen.

„Die App wird auf Konkurrenz stoßen. Facebook arbeitet zum Beispiel an einer Anwendung namens ‚Moments‘, bei der man Inhalte mit einer begrenzten Anzahl seiner bestehenden Facebook-Kontakte teilen kann“, erklärt Social-Media-Experte Günter Exel gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext. „Die Funktionen sind sehr ähnlich – und Facebook hat im Gegensatz zu Memoir bereits ein großes Publikum.“

Memoir erlaubt es zwar, die Fotos auch via E-Mail an Kontakte zu verschicken, die nicht registriert sind – die interessanten Features funktionieren jedoch nur, wenn der gesamte Freundeskreis die App nutzt. So können zum Beispiel auch Fotos angefordert werden, wenn Memoir erkennt, dass ein Freund Fotos von einem Event gemacht hat, bei dem man selbst auch anwesend war.

„Es ist sinnvoll, die bestehenden Kontakte auf Facebook, Google+ oder Twitter für Apps zu nutzen – niemand will sich bei jeder App wieder von Neuem die Kontakte mühsam zusammensuchen. Nur wenn die Grundidee gut ist, wie bei WhatsApp oder Snapchat, können die Apps die kritische Masse erreichen, ab der viele Freunde auch dabei sein wollen“, erläutert Exel.

Generell sind neue Ideen gefragt, gerade bei Foto-Sharing-Apps: „Im Gegensatz zu früher experimentieren Nutzer weniger, sondern beschränken sich auf etablierte Foto-Apps wie Instagram oder Pinterest, die bereits große Relevanz im täglichen Leben haben. Um sich mit einer neuen App noch durchsetzen zu können, muss sich die Benutzung deutlich vereinfachen oder auch einzigartige Features beinhalten – etwa Fotos mit Ablaufdatum wie bei Snapchat“, meint Exel abschließend. (pte)


Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*