Mercedes Benz-App leakt Daten von Kunden

Mercedes me", eine App von Mercedes-Benz, hat aufgrund eines Systemfehlers zwei US-Nutzern fremde Kundendaten angezeigt. [...]

Ein Systemfehler hat den Standort und Namen von anderen Usern angezeigt. Der Zugriff auf das Auto war über die Schwachstelle aber nicht möglich. (c) Mercedes Benz

Die Anwendung, mit der Mercedes-Benz-Besitzer über ihr Smartphone das eigene Fahrzeug finden, öffnen und starten können, hat laut „TechCrunch“ die Namen, Telefonnummern und Aktivitäten von anderen Usern angezeigt.

„Kein direkter Zugang“

„Es gab ein kurzes Intervall, in dem die falschen Nutzerdaten in der App gezeigt wurden. Die Informationen waren gecacht, es gab keinen direkten Zugang zu fremden Konten. Es war auch nicht möglich, das betroffene Fahrzeug zu finden oder damit zu interagieren. Wir haben das System heruntergefahren, das Problem entdeckt und gelöst“, versichtert Donna Boland, Sprecherin für Mercedes-Benz-Eigentümer von Daimler.

Laut einem der beiden Mercedes-Benz–Kunden, die das Datenleck gemeldet haben, konnte er zwar die Informationen und den Standort eines anderen Nutzers feststellen, jedoch nicht dessen Fahrzeug aufschließen oder zusperren. Auch das Auto anzustarten, war ihm nicht möglich. Der zweite Kunde, der andere Nutzerdaten sah, überprüfte nicht, welche Möglichkeiten der Systemfehler eröffnete.

Mobile Apps fehleranfällig

Die Mercedes-me-App haben etwa 100.000 Kunden installiert. Durch mobile Anwendungen wird der Zugriff auf Autos zwar komfortabler, jedoch sind sie laut „TechCrunch“ aufgrund ihrer Internetverbindung auch manchmal fehleranfällig. So hat sich die US-App „MyCar“, mit der User ebenfalls ihr Auto aufsperren und anstarten können, schon einmal als anfällig für Hacker-Angriffe erwiesen.

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .