Messaging-Apps in Indien: 2016 rund 133 Mio. User

Der indische Subkontinent hat sich dank der zunehmenden Smartphone-Penetration zum weltweit zweitgrößten Markt für Messaging-Apps gemausert - Tendenz weiter steigend. [...]

Messaging-Anwendungen auf dem Smartphone: In Indien nutzen immer mehr Menschen diese Dienste. (c) pte
Messaging-Anwendungen auf dem Smartphone: In Indien nutzen immer mehr Menschen diese Dienste.

Einer aktuellen Erhebung des Marktforschers eMarketer zufolge beläuft sich das Wachstum bis Jahresende auf mehr als 24 Prozent, was über 133 Mio. aktiven Nutzern entspricht.

Derzeit 1,4 Mrd. Nutzer weltweit
Der laut Studie am schnellsten expandierende Markt für mobile Kommunikations-Anwendungen wird weiter wachsen. Die Beliebtheit von populären Chat-Apps wie Facebooks Messenger, WhatsApp, Snapchat und Co wird bis zum Jahr 2019 dazu führen, dass dann ein gutes Viertel der Weltbevölkerung über diese Anwendungen miteinander kommuniziert. Aber auch die aktuellen Zahlen beeindrucken: Auf Smartphones genutzte Apps werden bis Jahresende schätzungsweise von mehr als 1,4 Mrd. Menschen weltweit verwendet, das ist ein Anstieg um fast 16 Prozent.

In der Region Asien-Pazifik ist rund die Hälfte der weltweiten Messaging-App-Nutzer zuhause, in etwa 805 Mio. Menschen. China macht hiervon fast die Hälfte der Accounts aus. Indonesien kommt 2016 in etwa auf mehr als 52 Mio. App-nutzende Anwender, was gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von mehr als 21 Prozent entspricht. Das starke Wachstum in Indien wird der eMarketer-Studie nach weiter anhalten und im Jahr 2020 rund 230 Mio. Messaging-App-User umfassen. Für Indonesien hingegen werden 86 Mio. Nutzer prognostiziert.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.