Microsoft ändert seine Bilanzierung

Microsoft wird ab dem laufenden Quartal seine Finanzergebnisse entlang dreier neuer operativer Geschäftsbereiche berichten. [...]

Microsoft musste zuletzt einen Verlust hinnehmen. (c) Petr Ciz - Fotolia.com
Microsoft musste zuletzt Verluste hinnehmen.

Damit sollen das mobile und das Cloud-Business stärker betont werden. Die neue Aufteilung gibt es erstmals am 22. Oktober, wenn Microsoft die Zahlen für das laufende erste Quartal seines neues Geschäftsjahres präsentieren will. Mit der neuen Aufteilung werden die Ergebnisse des kommerziellen Cloud-Geschäfts separat ausgewiesen. Kombiniert werden die Resultate aus dem Geschäft mit Office und Office 365 für Firmen- und Privatkunden, schreibt das „Wall Street Journal“.

Microsoft erläuterte die buchhalterische Neugliederung gestern in einer Pressemitteilung. Im operativen Bereich „Productivity and Business Processes“ (Produktivität und Geschäftsprozesse) fasst das Unternehmen demnach die Office-Produkte sowie die „Dynamics“-Business-Software inklusive „Dynamics CRM Online“ zusammen. Unter „Intelligent Cloud“ subsummiert der Konzern seine Server und Dienste für Public, Hybrid und Private Cloud wie Windows und SQL Server, System Center, Azure sowie Enterprise Services. Die dritte und letzte Sparte heißt sehr schlicht „More Personal Computing“ und umfasst unter anderem Windows-Lizenzen, Geräte wie die „Surface“-Tablets und Windows-Smartphones, das Gaming-Geschäft inklusive der „Xbox“-Konsolen sowie die „Bing“-Suche.

Zuvor waren die Cloud-Erlöse im Bereich „Commercial“ aufgehängt, der sowohl die Geschäfte mit Office und Windows als auch Server-Produkte und Dienstleistungen umfasste. Im Segment „Devices and Consumer“ hatte Microsoft unter anderem Endkunden-Abonnements von Office (365), Surface-Tablets und Xbox-Konsolen sowie zugehörige Software bilanziert.

Für sein zuletzt abgeschlossenes Quartal hatte Micrsoft, das sonst zuverlässig Gewinn erwirtschaftet, einen Nettoverlust von 3,2 Milliarden Dollar ausgewiesen. Grund waren zuvor schon avisierte Abschreibungen auf die ziemlich fehlgeschlagene Übernahme des Endgerätegeschäfts von Nokia.

* Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*