Microsoft kündigt Patches künftig nicht mehr öffentlich an

Microsoft stellt seinen Advanced Notification Service (ANS) für die Vorankündigung von Sicherheits-Updates um. [...]

Advanced Notification Service (ANS) wird umgestellt. (c) sharpshutter22 - Fotolia.com
Advanced Notification Service (ANS) wird umgestellt.

ANS-Informationen gibt es künftig nur noch für interessierte (und zahlende) Premier-Kunden sowie für Unternehmen, die an Sicherheitsprogrammen wie dem Microsoft Active Protections Program (MAPP) beteiligt sind. Über den bislang üblichen Blogpost und die Webseite werden die Vorankündigungen aber nicht länger verbreitet, schreibt Chris Betz, Senior Director des Microsoft Security Response Center (MSRC), http://blogs.technet.com/b/msrc/archive/2015/01/08/evolving-advance-notification-service-ans-in-2015.aspx - external-link>in einem Blog-Eintrag. Kunden ohne Premier-Vertrag könnten aber weiterhin den Dienst „myBulletins“ nutzen, um Sicherheitsinformationen zu den in ihrer IT-Umgebung installierten Microsoft-Anwendungen zu empfangen.

Microsoft hatte den Advanced Notification Service vor mehr als zehn Jahren im Rahmen der institutionalisierten Verteilung von Updates am zweiten Dienstag jeden Monats – mittlerweile heißt der Tag deswegen „Update Tuesday“ – eingeführt und seither schon mehrfach verändert und ergänzt. Die meisten Firmenkunden, für die ANS immer gedacht und optimiert war, verwenden laut Betz aber mittlerweile Microsoft Update oder Management-Tools wie Windows Server Update Services (WSUS), um das Ausrollen von Patches zu organisieren und zu priorisieren. Außerdem nutzten die Großkunden verstärkt kontinuierlich aktualisierte Cloud-Lösungen.

* Thomas Cloer ist leitender Redakteur der deutschen Computerwoche.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/microsoft-kundigt-patches-kunftig-nicht-mehr-offentlich-an/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .