Mindtree: Neue ATLAS Managed Services-Plattform der nächsten Generation

Mindtree bietet mit der überarbeiteten Version seiner Managed Services-Plattform ATLAS ab sofort mehr Transparenz für die Netzwerkleistung der ganzheitlichen Anwendungsinfrastruktur, darunter Performance-Metriken, Optimierung und Analysen. [...]

ATLAS bietet ab sofort mehr Transparenz für die Netzwerkleistung der ganzheitlichen Anwendungsinfrastruktur. (c) Fotolia
ATLAS bietet ab sofort mehr Transparenz für die Netzwerkleistung der ganzheitlichen Anwendungsinfrastruktur.

Durch diese Erweiterung wird ATLAS zu einer End-to-End-Plattform, die durch den Workflow angetrieben wird und aus einer Reihe von Toolkits besteht, die komplexe Anwendungsportfolios analysieren, Übergangspläne entwerfen und Lösungsmodelle implementieren. Darüber hinaus setzt sie für Kunden detaillierte Roadmaps um, mit denen sich Transformationsvorgänge optimal steuern lassen. ATLAS bietet auch Metriken und Dashboard, um das Engagement und den Geschäftswert zu erfassen, zu messen und zu berichten. Damit können Nutzer in Echtzeit Probleme erkennen und Fortschritte bewerten.

ATLAS wurde als Managed Services Framework entwickelt, das durch verschiedene Prozesse, Tools, Beschleuniger und Dashboards mehr als 100 großen Unternehmen dabei geholfen hat, ihre Technologieoperationen effektiv durchzuführen. Die einzelnen Tools des Frameworks können dabei für alle Application Managed Services (AMS) oder zusammen in einem verbundenen Managed Services Arrangement verwendet werden.

„Application Managed Services waren schon immer eine Art Black Box“, kommentiert Subramanyan Ananthanarayanan, Vice President für Application Managed Services bei Mindtree. „In vielen Unternehmen kümmern sich hier externe Dienstleister und nicht einmal die internen IT-Teams verfügen über umfassende Einsicht oder haben Zugang zu allen Datenauswertungen. Die neuen Funktionen von ATLAS bieten nun die nötige Transparenz und umsetzbare Erkenntnisse.“

Scott Staples, President Americas bei Mindtree, ergänzt: „Wir sind überzeugt, dass in Zukunft alle Teile der Informationstechnologie in einer Plattform vereint werden. Das digitale Front-End ist natürlich von großer Bedeutung aber ohne eine solide, verbindende und zugängliche Infrastruktur kann es nicht funktionieren.“

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .