Mit dem Huawei Mate10 Pro wird künstliche Intelligenz mobil

Das von Huawei gesponserte und von der IDC erstellte White Paper "Mobile-AI and the Future of Intelligent Devices" untersucht, wie AI die mobile Industrie und Smartphones verändern wird. Dem White Paper zufolge, wird AI als Standardprogramm in eine neue Reihe von Smartphones aufgenommen. [...]

Huawei bezeichnet das neue Mate10 pro als erstes KI-basierte Smartphone. © Huawei
Huawei bezeichnet das neue Mate10 pro als erstes KI-basierte Smartphone. © Huawei

Ein Beispiel: Man macht ein Foto von einem Poster eines aktuellen Kinofilms. AI-fähige Smartphones verstehen, was auf dem Foto zu sehen ist und zeigen, welche Kinos den aktuellen Film zeigen, finden einen freien Termin im persönlichen Kalender, buchen das Ticket, fügen das Ereignis dem eigenen Kalender hinzu und benachrichtigen den User, wenn es Zeit ist, sich auf den Weg zur Vorstellung zu machen.
Das von Huawei gesponserte White Paper „Mobile-AI and the Future of Intelligent Devices“ von IDC untersucht, wie AI die mobile Industrie und Smartphones verändern wird. Dank neuer AI-fähiger Smartphones, wie dem Huawei Mate10 Pro, steht die Mobilfunkbranche vor einer neuen Ära, in der künstliche Intelligenz die Art und Weise verändern wird, wie Menschen mit mobiler Technologie interagieren. 
Wang Yanmin, Präsident, Huawei CEE und Nordic Region, Huawei Consumer Business Group, ist überzeugt davon, dass Mobile AI die Zukunft von Smartphones maßgeblich verändern werde: „Bald wird es neue, fortgeschrittene Anwendungen geben, die neue Arten von Apps und Diensten schaffen. Mit dedizierten AI-Chipsätzen verfügen mobile Geräte über bessere Kenntnisse des Benutzers und liefern automatisierte personalisierte Dienste und Erfahrungen.“
Research Director bei European Mobile Devices für IDC, Francisco Jeronimo, macht im White Paper darauf aufmerksam, dass im Jahr 2016 pro verkauftem PC insgesamt 5,6 Smartphones verkauft wurden. Die Akzeptanz von Smartphones wachse weiterhin über alle anderen elektronischen Verbrauchergeräte hinaus, sagt Jeronimo und schätzt, „dass über 60 Prozent der Weltbevölkerung bis 2021 ein Smartphone besitzen werden.“ Sein Schluss: „Da es sich bei dem Smartphone um die am weitesten verbreitete Unterhaltungselektronik handelt, ist es die allgegenwärtige Plattform für AI.“ 
Intelligente, mobile Maschinen
IDC-Untersuchungen zeigen, dass Smartphones zu intelligenten Maschinen werden, indem sie vorhersagen können, was der Nutzer tun wird, und unterstützend Maßnahmen ergreifen. Dafür müssen AI-Algorithmen große Datenmengen verwenden, um die Modelle zu erlernen und zu trainieren. Im Gegensatz zum Cloud-First-Ansatz, der seit mehr als einem Jahrzehnt die IT-Branche dominiert, werden AI-basierte Smartphones viele Daten lokal auf dem Gerät verarbeiten. 
Erstes AI-basiertes Smartphone 
Huawei bezeichnet ihr neues Mate10 Pro als erstes AI-Smartphone. Es verfügt über den Kirin 970, eine Mobile AI-Plattform mit neuronalem Netzwerkprozessor (NPU), der aus 8-Core-CPU und 12-Core-GPU besteht. Es bringt laut Huawei einen revolutionären Effizienzschub mit sich, der es dem Smartphone ermöglicht, AI-bezogene Aufgaben zu verarbeiten. Dieser ist 25 Mal schneller und 50 Mal effizienter als die Cortex A73 Cluster CPU. Wang Yanmin sieht in der Leistungsfähigkeit dieses Smartphones einen bahnbrechenden Sprung nach vorn, wenn er sagt: „Die Entwicklung eines Chipsatzes, der die von anspruchsvollen AI-Algorithmen geforderte Leistung mit den Einschränkungen der Smartphone-Größe, Stromversorgung und des Stromverbrauchs liefert, ist eine große Herausforderung. Wir haben die Grenzen überschritten und ein bahnbrechendes Produkt auf den Markt gebracht.“

Werbung

Mehr Artikel

Eine Variante des Bezahlens mit Alipay ist, den Alipay-Code mit Handlesegerät einzuscannen.
News

BS PAYONE stellt mobiles Bezahlen per Alipay für Handel, Hotellerie und Gastronomie vor

Der chinesische Bezahldienst Alipay, mit über 700 Millionen Nutzern die größte Smartphone-Zahlungslösung der Welt, ist ab sofort für Österreichs Handel, Hotellerie und Gastronomie verfügbar. Die Lösung des Full-Service-Zahlungsdienstleister BS PAYONE (vormals B+S Card Service) öffnet der heimischen Tourismuswirtschaft den Zugang zu hunderttausenden kaufkräftigen Gästen aus Asien. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .