Mit Gratis-Tool gegen Ransomware

Cybereason hat ein Gratis-Werkzeug veröffentlicht, mit dem sich Ransomware erkennen und unschädlich machen lässt. [...]

Das Tool von Cybereason ist leicht zu installieren und einfach zu bedienen. (c) Archiv
Das Tool von Cybereason ist leicht zu installieren und einfach zu bedienen.

Ransomware gehört zu den akutesten Cyberbedrohungen für Privat- und Firmananwender. Ein dieser Tage veröffentlichtes Tool soll nun den Cryptoerpressern ein Schnippchen schlagen. Ransomfree heisst das Werkzeug. Es stammt von Cybereason, einer von israelischen Geheimdienstlern gegründeten Firma, und läuft unter Windows ab Version 7 und ist für Privatanwender kostenlos. Serverseitig werden die Windows-Ausgaben 2008 R2 und 2012 unterstützt. Ransomfree kann hier heruntergeladen werden.

Grundsätzlich soll Ransomfree die Erpresser-Software anhand des Verhaltens erkennen können. Cybereason hat eigenen Angaben zufolge dafür die Funktionsweise aller bislang bekannten Ramsomware untersucht.  
Und so geht Ransomfree dabei vor: Findet das Tool Unregelmässigkeiten, wird die entsprechende Applikation, welche für die Aktionen zuständig ist, markiert und vorzeitig unterbunden. Der Anwender kann dann entscheiden, ob es sich um ein legetimes Programm handelt, das von Ransomfree herausgepickt wurde, oder ob das Werzeug die Software als Malware behandeln und unter Quarantäne stellen soll.

Allerdings soll das Werkzeug laut Cybereason nur als ein Schritt von vielen angesehen werden, um der Ransomware-Plage Herr zu werden. Genauso wichtig sei es, regelmässig ein Backup der eigenen Files durchzuführen, sowie sicherzustellen, dass die Dateien im Notfall auch wiederhergestellt werden können.
*Jens Stark ist Redakteur von PCTIPP.

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .