Mit Simulationen so agil werden wie die Cyberangreifer selbst

Die Liste potenzieller Bedrohungen für die IT-Sicherheit eines Unternehmens ist lang. Endpoint-Security und Firewalls allein reichen als Schutz längst nicht mehr aus. Kontinuierliche Simulationen dagegen bieten mit permanenten Tests in Echtzeit einen aktuellen und genauen Überblick über die Gefährdungslage in einem Unternehmen. Damit passt sich die Cybersecurity in Unternehmen der Agilität der Angreifer selbst an. [...]

Endpoint-Security und Firewalls allein reichen als Schutz gegen moderne Cyberattacken längst nicht mehr aus. (c) pixabay
Endpoint-Security und Firewalls allein reichen als Schutz gegen moderne Cyberattacken längst nicht mehr aus. (c) pixabay

Der wirtschaftliche Schaden durch Attacken wie Datendiebstahl, Spionage und Sabotage von Industrieunternehmen ist enorm: Laut einer aktuellen Studie des IT-Verbands Bitkom beläuft sich der finanzielle Schaden in den vergangenen zwei Jahren auf rund 43 Milliarden Euro. Täglich tauchen rund 100.000 neue Schadprogramme auf; das bedeutet, dass etwa alle vier Sekunden online ein neues Malware-Muster entsteht. Die Bedrohungen sind jedoch nicht nur zahlreich, sondern sie werden auch zunehmend komplexer.

Exploit-Attacken und Zero-Day: Die Bedrohungen werden vielschichtiger

Besonders gerne setzen Hacker sogenannte Exploit–Schadprogramme als Infizierungsmethode ein, die Sicherheitslücken von Unternehmenssoftware ausnutzen. Dabei können die Geräte der Nutzer über den Besuch einer Website, die den schädlichen Code enthält, infiziert werden oder durch das Öffnen einer Datei, die per Spam- oder Phishing-Mail auf dem Endgerät landet. Startet der Exploit einmal, hat der Hacker Zugriff auf Unternehmenssysteme und kann weitere Schadprogramme hochladen.

Brandaktuell sind sogenannte Zero-Day-Attacken. In diesem Fall nutzen Hacker bis dato unbekannte Schwachstellen. „Zero-Day“ steht für die Zeitspanne, die zwischen der Entdeckung der Sicherheitslücke und dem Cyberangriff liegt: nämlich null Tage. Die Schwachstelle wird also erst entdeckt, wenn der Angriff bereits erfolgt ist und das infizierte Unternehmen hat keinerlei Vorlaufzeit, sich und seine Kunden durch Gegenmaßnahmen wie Patches zu schützen.

Um diesen komplexen Cyberangriffen wirkungsvoll zu begegnen, sind umfassende Abwehrmechanismen gefragt. Denn Hacker müssen nur einmal erfolgreich sein – die Sicherheit sollte hingegen immer up-to-date bleiben. Die Schwierigkeit für Unternehmen besteht darin, die IT–Infrastruktur nicht nur ständig neuen Anforderungen und wechselnden Prozessen anzupassen, sondern auch die entsprechenden Sicherheitsparameter nachzujustieren. Darüber hinaus müssen Sicherheitsverantwortliche das externe Bedrohungsumfeld genau beobachten, um schnellstmöglich hinsichtlich der Komplexität, des Vektors, des Targets und anderer Parameter Anpassungen vorzunehmen. Doch nicht jeder Hersteller und nicht jede Technologie kann unmittelbar auf jede Bedrohung reagieren, um Abwehrmechaniken bereitzustellen. Auch die Beobachtung der Bedrohungslage ist oft nicht effizient umsetzbar.

Penetrationstests bleiben eine Momentaufnahme

Gängige Maßnahme, um die Sicherheit in IT–Infrastrukturen zu überprüfen, sind Penetrationstests, die im Idealfall mehrmals pro Jahr durchgeführt werden: Gezielte Angriffe auf die IT–Infrastruktur sollen Schwachstellen feststellen.

Das Problem dabei: Da keine kontinuierlichen, sondern punktuelle Prüfungen erfolgen, geben Penetrationstests nur Aufschluss über den Sicherheitsstatus zum Testzeitpunkt. Alle Anpassungen nach dem Penetrationstest bedeuten allerdings fast immer auch eine Veränderung des Sicherheitsstatus. So bleiben Sicherheitslücken unentdeckt, die selbst durch minimale Veränderungen an den Unternehmenssystemen entstehen. Darüber hinaus werden alte, bereits gepatchte Probleme gern von Angreifern ausgenutzt. Oft passiert es zudem, dass sich bei der Reparatur von Fehlern neue Lücken auftun.

Wer Penetrationstests regelmäßig vornimmt, zählt schon zu jenen, die IT-Sicherheit ernst nehmen. Doch die meisten Unternehmen führen selbst diese Tests nicht durch. Viele hoffen schlicht, dass der Kelch an ihnen vorüberzieht und sie von Angriffen verschont bleiben. Doch Attacken auf Sicherheitslücken können prinzipiell jedes Unternehmen treffen – egal ob Krankenhaus, Autohaus oder DAX-notierten Großkonzern. Manchmal wird damit bewusst Geld erpresst, manchmal wird Malware auch einfach als Experiment gestreut. Ob ein Unternehmen davon betroffen ist oder nicht, unterliegt dann dem Zufall.

Es kann infiziert werden, ohne per se ausgewähltes Ziel eines Angriffs gewesen zu sein. Diese Kollateralschäden können alle betreffen – Argumente wie „wer soll uns schon angreifen, wir sind doch viel zu klein“ zählen hier nicht. Statistisch gesehen, bestehen sogar erhebliche Risiken, Opfer einer weit angelegten Angriffskampagne zu werden – selbst wenn man nicht Ziel der ersten Welle ist. Eine Studie ergab, dass Angreifer im Schnitt etwa sieben Tage Vorsprung haben. Bei 34 Prozent der für die Studie analysierten Schwachstellen gab es bereits am gleichen Tag einen Exploit.

Die großen Player sind sich über die Bedrohungen der IT-Sicherheit im Klaren: ein Bewusstsein, das auch in kleinen Unternehmen geschaffen werden muss. Haben sie dieselben Sicherheitslücken wie die großen, machen sie sich genauso angreifbar.

Punktuell Sicherheitsdienste und -werkzeuge einzusetzen, ist schön und gut, aber keine reelle Antwort auf die Gefährdungslage. Ein neuer Ansatz ist gefragt, der nicht nur an einzelnen neuralgischen Punkten der Infrastruktur ansetzt, sondern der den Sicherheitsstatus dauerhaft abbilden kann – und nicht nur als bald schon veraltete Momentaufnahme. Um den Schutz dauerhaft aufrechtzuerhalten, ist ein kontinuierlicher Prozess notwendig. Die Diagnostik muss sich der Agilität der Angreifer anpassen.

Simulierte Angriffe rund um die Uhr

Die Continuous Attack and Threat-Simulation (CAT-Simulation) von TÜV Hessen beispielsweise ist ein solcher Ansatz. Sie ist ein auf der LION-Plattform (Learning I/O Network) basierender Managed Service, der die zu sichernde Infrastruktur von außen kontinuierlich und rund um die Uhr in Echtzeit mit simulierten Angriffen penetriert. Damit wird Sicherheit erstmals messbar: Die Ergebnisse spiegeln Erfolg und Effizienz der Sicherheitstechnologien und der zugrundeliegenden Prozesse im Unternehmen wider. So ist es möglich, Abwehrmaßnahmen zu bewerten und zu verbessern.

Mit einer genauen Beobachtung der Bedrohungssituation werden die aktuellsten Angriffsmethoden und Skripte gesammelt, einzelnen Angriffsvektoren zugeordnet, eventuell kombiniert und entschärft. Durch den permanenten Beschuss der Infrastruktur kann genau eruiert werden, wie sicher die IT gegen reelle Angriffe ist. Unternehmen wissen damit jederzeit 24 Stunden am Tag, wo sie stehen.

Herkömmliche Lösungen stellen bei einem Abwehr-Szenario die angegriffene Infrastruktur in den Fokus. Bei der CAT-Simulation dagegen besteht eine erfolgreiche Abwehr auch in der genauen Kenntnis des Angriffs, worauf er zielt und welche Schwachstellen er ausnutzt – inklusive den zugrundeliegenden involvierten Prozessen. Die Simulation kombiniert dafür zwei Teams: Ein Red Team versucht einen Angriff erfolgreich durchzuführen und ein Blue Team optimiert die Sicherheit. Verschiedene Aspekte stehen dabei im Fokus der Untersuchung: E-Mail-Bedrohungen, Netzwerkanalyse und WAF-Analyse prüfen die Wirksamkeit vorhandener Sicherheitslösungen und simulieren Angriffe auf bestimmte Schwachstellen.

Das Gefährdungspotenzial wird anschließend in Prozent angegeben. Im Falle einer ermittelten Gefahrenanfälligkeit bietet der Service die Grundlage für Cybersecurity-Experten, um sichere Lösungen zu implementieren.

Da die CAT-Simulation Klarheit darüber verschafft, welche Angriffe stattfinden, steigen Transparenz und die Erfolgsrate bei der Behebung von Sicherheitslücken und Schwachstellen. Mit diesem Wissen können IT-Verantwortliche ihre Infrastruktur effizienter schützen. Die Agilität der CAT-Simulation entspricht der Kontinuität des Bedrohungspotenzials.

Weltweit setzen bisher 25 bis 30 Unternehmen eine vergleichbare kontinuierliche Simulation ein. Die Tendenz zeigt dabei nach oben.. Führt ein Unternehmen Penetrationstests zudem regelmäßig durch, so bietet die CAT-Simulation diesen gegenüber Vorteile. Da Ausgaben für Sicherheits-Infrastruktur zunächst einmal keinen erlebten Mehrwert oder gesteigerten Umsatz erzeugen, zögern Unternehmen diese Ausgaben gerne hinaus. Die CAT-Simulation kann zudem im Vergleich mit Pen-Tests wirtschaftlicher sein.

Auch geht ein Mehr an Sicherheit oft mit einem Minus an Bequemlichkeit einher – erhöhte Sicherheit ist umständlich. Angesichts stetig komplexer werdender Bedrohungslagen werden Unternehmen künftig aber nicht mehr umhinkommen, ihre IT-Sicherheit mit Priorität zu betrachten. Die CAT-Simulation stellt hierfür ein zeitgemäßes, agiles Tool dar.

*Nadja Müller ist freie Autorin für Wordfinder PR.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .