Mitsubishi: Auto 2.0 analysiert Fahrer-Vorlieben

Eine Technologie mit Vorhersagekraft der täglichen Routine soll künftig in den Autos von Mitsubishi Electric implementiert werden. [...]

"Ultra-simple HMI (human-machine interface)" weiß
"Ultra-simple HMI (human-machine interface)" weiß

Grundeinstellungen wie der Lieblingsradiosender und die gewünschte Temperatur, ebenso wie die schnellste Route zur Arbeit oder nach Hause, können mit der neuen Technologie in Sekundenschnelle gesteuert und berechnet werden. „Ultra-simple HMI (human-machine interface)“ nennt Mitsubishi seine Kreation, die ab Frühjahr 2018 einsatzbereit sein könnte. Die Software soll vier Hauptfunktionen bedienen: Navigation, Handy, Klimaanlage und das audio-visuelle System. Das HMI basiert auf der Analyse des bisherigen Verhaltens des Fahrers: Die Gewohnheiten werden registriert und die häufigsten drei Handlungen dem Nutzer vorgeschlagen.

Diese vorhergesagten Einstellungen – sei es der morgendliche Anruf beim Partner, der Stopp beim Bäcker oder das Abspielen der eingelegten Lieblings-CD – können innerhalb von 15 Sekunden mit nur zwei Knopfdrucken bestätigt werden und die Fahrt kann losgehen. Wenn die vorgeschlagenen Optionen nicht passend sind, können die Geräte mittels Knöpfen auch einzeln gesteuert werden.

Ein Head-up-Display erlaubt es zusätzlich, sowohl die Straße als auch die zur Verfügung stehenden Optionen im Blick zu haben. Sie werden bei dieser Art des Displays einfach auf die Windschutzscheibe projiziert. Außerdem können alle Funktionen auch über Sprachsteuerung verwaltet werden.

Die Navigation erfolgt durch „an Bord gespeicherte Daten, sowie aktuelle in der Cloud gespeicherte Ortsdaten, die circa zehn Mio. Destinationen abdecken“, so Hiroaki Sugiura, Generaldirektor der Designabteilung bei Mitsubishi. Zudem wird bei zähem Verkehr oder Stau eine neue Route vorgeschlagen, um den vernetzten Autofahrer schneller an sein Ziel zu bringen. (pte)


Mehr Artikel

News

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das ergibt ein Bericht des World Economic Forum (WEF). […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .