Moderne Software für Volksschulen in Niederösterreich

In der jüngsten Sitzung des NÖ Schul- und Kindergartenfonds wurde beschlossen, dass die Bereitstellung der Mietlizenzen für alle EDV-Geräte, die an Volksschulen in Niederösterreich genutzt werden, auf die Dauer von drei Jahren zu hundert Prozent gefördert wird. [...]

Die Lizenzen umfassen "Microsoft Windows 7"
Die Lizenzen umfassen "Microsoft Windows 7"

„Damit schaffen wir es, dass wir flächendeckend in ganz Niederösterreich allen Pflichtschulen bestmögliche Softwareausstattung zugänglich machen. Zusätzlich wird den Gemeinden als Schulerhalter optimale Sicherheit im Bereich der Computerlizenzen geboten. Wir gehen von Gesamtkosten von rund 600.000 Euro für diese Maßnahme aus“, erklären die niederösterreichische Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz und Landtagsabgeordneter Alfred Riedl, Präsident des NÖ Gemeindebundes.

Die Lizenzen umfassen „Microsoft Windows 7“, „MS Office 2010 Professional Plus“ und die „Server Cal-Lizenzen“ beziehungsweise die für die jeweils vorhandenen EDV-Geräte notwendigen Versionen sowie die in den nächsten drei Jahren jeweils neu erscheinenden Versionen. Bereits im Jahr 2014 wurde eine derartige Förderung für Mietlizenzen für Neue NÖ Mittelschulen, Hauptschulen und Polytechnische Schulen in Niederösterreich beschlossen. Notwendig wurde dies, weil viele der Geräte in den Schulen noch mit Windows XP betrieben wurden und dieses System seit Frühjahr 2014 von der Firma Microsoft nicht mehr gewartet wird. Nun wird diese hundertprozentige Fördermöglichkeit  auf Volksschulen ausgeweitet.

„Der NÖ Schul- und Kindergartenfonds stellt mit dieser Beschlussfassung einmal mehr die gute Zusammenarbeit zwischen dem Land Niederösterreich und den Gemeinden bei der Erfüllung des Bildungsauftrages unter Beweis“, sind sich Schwarz und Riedl einig. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/moderne-software-fur-volksschulen-in-niederosterreich/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .