Mozilla schiebt Facebook in eine Datenschutzhülle

Der Firefox-Entwickler hat nun einen speziellen Facebook-Tracking-Schutz für seinen Browser entwickelt. [...]

Facebook Container: Das Add-on isoliert das soziale Netzwerk von anderen Webseiten im Browser. (c) Screenshot / PCtipp
Facebook Container: Das Add-on isoliert das soziale Netzwerk von anderen Webseiten im Browser. (c) Screenshot / PCtipp

Während der Datenschutzskandal rund um Facebook und die Analysefirma Cambridge Analytica weiter seine Kreise zieht, hat nun Mozilla kurzerhand eine Browser–Erweiterung entwickelt, die der Datensammelei unter Facebook ein Ende bereiten soll.

Das Add-on für Firefox trägt den Namen Facebook Container und isoliert im Betrieb das soziale Netzwerk von anderen geöffneten Webseiten. Dadurch verhindert die Erweiterung eine direkte Kommunikation zwischen Facebook und den allgegenwärtigen Tracking-Cookies im Netz, die sich etwa hinter Gefällt-mir-Buttons und anderen Social-Media-Elementen verbergen.

Mozilla will mit der Lösung seinen Nutzern ein Werkzeug an die Hand geben, um die Facebook-Services wie gewohnt nutzen zu können und dabei aber nicht weitreichende Informationen zu persönlichen Surfgewohnheiten weiterzugeben.

Isolierte Facebook–Tabs werden in Firefox mit einer blauen Markierung und einem Verweis in der Adressleiste gekennzeichnet. Bei der erstmaligen Facebook-Anmeldung könnte es aufgrund der im Tab deaktivierten Cookies zu einer Fehlermeldung kommen. Ein weiterer Anmeldeversuch sollte dann aber erfolgreich sein. Sämtliche Facebook-Funktionen stehen in der Praxis auch im isolierten Container zur Verfügung. Lediglich die Interaktion über Social-Media-Elemente oder Anmeldungen via Facebook auf anderen Webseiten sind nicht mehr möglich.

Kein Schutz gegen Datenaustausch

Gegen eine direkte Weitergabe gesammelter Datensätze, wie sie im Fall Cambridge Analytica stattgefunden habe, ist aber auch die Container-Lösung machtlos. Allerdings helfe die Erweiterung dabei, den Datenpool des Social-Media-Giganten nicht unnötig aufzublähen, erläutert Mozilla.

Wer zusätzlich zu Facebook auch andere neugierige Onlinedienste in die Schranken weisen möchte, für den hat Mozilla mit der Erweiterung „Firefox Multi-Account Containers“ ebenfalls eine Lösung parat. Hier lassen sich die isolierten Container frei konfigurieren. Dies ermöglicht auch eine parallele Nutzung mehrerer Accounts eines Anbieters.

 

*Stefan Bordel ist Redakteur von PCTipp.

 

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/mozilla-schiebt-facebook-in-eine-datenschutzhuelle/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Schlecht gesicherte, mit dem Unternehmensnetzwerk verbundene Geräte, geraten leicht ins Visier von Angreifern. (c) pixabay
Kommentar

IoT im Büro? Aber sicher!

Das Internet der Dinge (IoT) ist längst Realität und nicht mehr wegzudenken. Aber wie man es von einer Technologie erwartet, die von der Interkonnektivität lebt, vergrößert sie die Angriffsfläche für Cyberbedrohungen gleich mit. Mark Dacanay, Experte für Digitales Marketing, hat Tipps zusammengestellt, wie man am besten Nutzen und Risiken des IoT miteinander in Einklang bringt. […]

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen