Multi-Cloud und Edge stehen an der Spitze der Prioritätenliste für IT-Entscheider

Equinix hat heute die Ergebnisse einer internationalen Umfrage bekanntgegeben, auf deren Grundlage die aktuellen zentralen IT-Trends aus Sicht führender IT-Entscheider erhoben wurden. [...]

Fast drei Viertel der IT-Führungskräfte weltweit gaben an, einen größeren Anteil ihrer IT-Funktionen in die Cloud verlagern zu wollen. (c) sdecoret - Fotolia
Der Einsatz digitaler Lösungen kann helfen, Ausfallrisiken zu minimieren. (c) sdecoret - Fotolia

Die Ergebnisse der Studie, an der sich knapp 2.500 IT-Entscheider aus 23 Ländern Nord- und Südamerikas, der EMEA-Region und des asiatisch-pazifischen Raums beteiligt haben, zeigen, dass Unternehmen bereits vor COVID-19 und den damit einhergehenden gravierenden Marktveränderungen zunehmend auf eine stärkere Vernetzung gesetzt hatten.

Die Ergebnisse der Studie deuten zudem darauf hin, dass Unternehmen mit Nachdruck das Ziel verfolgen, eine Multi-Cloud-Strategie umzusetzen; gleichzeitig liegt die Implementierung weltweit jedoch noch bei unter 20 Prozent. Darüber hinaus gab jeder zweite IT-Entscheider an, die Verlagerung ihrer Infrastruktur an die Digital Edge – d.h. dort, wo große Ballungsräume und Händler mit digitalen und geschäftlichen Ökosystemen aufeinandertreffen und in Echtzeit miteinander interagieren – als Teil der übergreifenden Technologiestrategie des Unternehmens prioritär voranzutreiben.

Fast drei Viertel der IT-Führungskräfte weltweit (71 Prozent) gaben an, einen größeren Anteil ihrer IT-Funktionen in die Cloud verlagern zu wollen (63 Prozent in Deutschland). Zwei Drittel (66 Prozent) planen, dies innerhalb der nächsten 12 Monate umzusetzen, obgleich fast die Hälfte (47 Prozent in Deutschland) der Befragten nach wie vor die Ansicht vertritt, dass die Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit der Einführung von Cloud-Lösungen eine Bedrohung für ihr Unternehmen darstellen. Hierzulande sind die IT-Entscheider sogar noch optimistischer, was den Zeitrahmen für die Implementierung anbelangt: Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Befragten gaben an, der Wechsel in die Cloud werde innerhalb des nächsten Jahres stattfinden.

Zu den in Betracht gezogenen Cloud-Strategien gehört ein verteilter Multi-Cloud-Ansatz, bei dem einzelne Unternehmen für unterschiedliche Funktionen auf verschiedene Cloud-Anbieter zurückgreifen. Dieser wichtige Markttrend wird durch die Studie belegt: 45 Prozent der IT-Entscheider gaben an, im Rahmen ihrer Technologiestrategie auf einen Multi-Cloud-Ansatz umsteigen zu wollen (38 Prozent in Deutschland). Es ist zu erwarten, dass dies erhebliche Auswirkungen auf die Branche hat, da Unternehmen ihr Cloud-Anbieter-Portfolio weiterhin diversifizieren. Obgleich sich diese strategische Verschiebung deutlich abzeichnet, ist die Einführung von Multi-Cloud-Systemen bei weitem nicht allgegenwärtig: Weniger als 20 Prozent der IT-Entscheidungsträger (17 Prozent weltweit, 19 Prozent in Deutschland) gaben an, dass ihre Unternehmensabläufe derzeit über mehrere Clouds abgewickelt werden. Demgegenüber greifen Unternehmen auf hybride Cloud-Implementierungen zurück, um ihre private Cloud-Plattform bzw. IT-Infrastruktur mit den Diensten eines oder mehrerer öffentlicher Cloud-Anbieter zu kombinieren. Dieser hybride Ansatz wird bislang von 34 Prozent der IT-Entscheider weltweit verfolgt und ist somit weiter verbreitet als der Multi-Cloud-Ansatz. In Deutschland setzen 4 von 10 IT-Entscheidungsträgern auf ein hybrides Cloud-Modell (41 Prozent).

Die Implementierung einer vernetzten Struktur aus Netzwerk- und Cloud-Hubs an der Digital Edge verringert die Komplexität hybrider IT-Umgebungen und bietet Unternehmen die Flexibilität, Skalierbarkeit und breite Auswahl, die für aktuelle und künftige digitale Geschäftsanforderungen erforderlich sind. Durch die Bereitstellung dieser kritischen Infrastruktur in 55 Märkten weltweit gewährleistet Equinix, dass seine Kunden bestens gerüstet sind, um sich mit jedem gewünschten Partner sicher auszutauschen und alle geschäftsrelevanten Akteure und Standorte zu vernetzen.

Highlights der Umfrage

Die Umfrage wurde zwischen dem 1. und 16. August 2019 online durchgeführt. 2.485 IT-Entscheidungsträger in 23 Ländern nahmen teil.

  • 71 Prozent der IT-Entscheider weltweit (63 Prozent in Deutschland) gaben an, künftig mehr IT-Funktionen in die Cloud verlagern zu wollen, darunter primär Produktivitäts-Tools, Legacy-Anwendungen und Datenbanken.
  • Von den befragten internationalen IT-Führungskräften planen zwei Drittel (66 Prozent), diese Funktionen in die Cloud zu verlagern, und zwar innerhalb der nächsten 12 Monate (76 Prozent in Deutschland).
  • 49 Prozent der weltweit befragten IT-Entscheider (47 Prozent in Deutschland) betrachten die potenziellen Cybersicherheitsrisiken rund um die Cloud-Einführung als erhebliche Bedrohung für ihr Unternehmen.
  • Obwohl 45 Prozent der IT-Entscheidungsträger weltweit den Umstieg auf eine Multi-Cloud-Architektur planen (38 Prozent in Deutschland), werden nach Aussage der Befragten derzeit nur 17 Prozent (19 Prozent in Deutschland) der Unternehmensumgebungen über mehrere Clouds hinweg betrieben.
  • Weltweit werden derzeit 44 Prozent der IT-Funktionen in der Cloud abgewickelt. In Nord- und Südamerika liegt der Anteil mit 49 Prozent über dem Durchschnitt, während er in der EMEA-Region nur 40 Prozent beträgt. Im asiatisch-pazifischen Raum entspricht er mit 44 Prozent dem weltweiten Durchschnitt.
  • 50 Prozent der IT-Entscheider weltweit führen die Verlagerung ihrer Infrastruktur an die Digital Edge als einen der wichtigsten Eckpfeiler ihrer Technologiestrategie auf (46 Prozent in Deutschland).
  • Nach Schätzung der dritten Ausgabe des jährlich veröffentlichten Global Interconnection Index (GXI) wird das jährliche Wachstum (CAGR) der privaten Konnektivität an der Digital Edge um 51 Prozent zunehmen. Demzufolge wird das Gesamtvolumen bis 2022 über 13.300 Tbps liegen – eine beachtliche Größenordnung.

Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*