Nachhaltig, grün und günstig: Refurbed startet durch

Dank einer erfolgreichen Finanzierungsrunde in der Höhe von 15,6 Millionen Euro im März 2020 noch kurz vor dem Lockdown abgeschlossen und eines sehr stabilen Geschäftsmodelles wächst bei Refurbed gegenwärtig die Anzahl der Kunden, die Höhe des Umsatzes und die Anzahl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. [...]

Gründertrio Refurbed (v. l.): Jürgen Riedl, Peter Windischhofer und Kilian Kaminski (c) Refurbed / Alex Gotter
Gründertrio Refurbed (v. l.): Jürgen Riedl, Peter Windischhofer und Kilian Kaminski (c) Refurbed / Alex Gotter

Refurbed sei ein Marktplatz für refurbished electronics und als solcher wolle man die Konsumgesellschaft nachhaltig verändern, umreißt Peter Windischhofer, der aus Münzbach (Oberösterreich) stammende Mitgründer von refurbed, die Ziele seines Unternehmens. Man arbeite darauf hin, dass jeder Haushalt in Europa ein refurbished Produkt nutze, denn es gehe darum die Umwelt für zukünftige Generationen zu bewahren, so Windischhofer. Die COVID-19-Krise habe sogar die Nachfrage nach generalüberholten elektronischen Geräten angekurbelt, da Homeoffice und Homeschooling die Anschaffung neuer Geräte für zahlreiche Haushalte erforderlich machten. „Hier konnten wir mit unseren Refurbed-Geräten und der Kombination von Nachhaltigkeit, Preisersparnis und Garantie punkten. Das hat sich auch im Umsatz deutlich bemerkbar gemacht“, sagt Kilian Kaminski, Mitgründer von refurbed. Im Ergebnis konnte refurbed den Außenumsatz mit mehr als 100 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdreifachen. Insbesondere der Ende 2019 gestartete Mietservice „refurbed easy“ kam im Bereich Homeschooling sehr gut an, ergänzt Windischhofer.

Kundenwachstum in ganz Europa

Mit dem E-Commerce-Marktplatz verfolgt refurbed ein zu 100 Prozent nachhaltiges und skalierbares Geschäftsmodell. Der Zuspruch dazu wächst und Refurbed zählt bereits über 300.000 Kundinnen und Kunden. Kein Wunder: Die Refurbed-Produkte sind vollständig erneuerte und qualitativ hochwertige Elektronik-Produkte, mit einheitlichen, hohen Standards hinsichtlich Qualität, Sicherheit und Garantie (Garantieverlängerungen bis 36 Monate sind zudem erwerbsbar). Ganz wichtig ist den Refurbed-Gründern, einen aktiven Beitrag für einen reduzierten Ressourcenverbrauch zu leisten. Nach angaben des Unternehmens spart jedes von Refurbed erneuerte Gerät bis zu 70 Prozent CO₂-Emissionen im Vergleich zu Neugeräten ein, da oftmals nur wenige Komponenten ausgetauscht werden müssen. Unterm Strich bilanziert Refurbed sogar CO₂-negativ, da für jedes verkaufte Produkt ein Baum gepflanzt wird. In Summe pflanzte Refurbed mehr als 400.000 Bäume in Madagaskar, Nepal oder auch in Australien und Kalifornien als Reaktion auf die dortigen Busch- beziehungsweise Waldbrände.

Neben der bestehenden Märktpräsenz in Österreich, Deutschland, Italien und Polen expandierte Refurbed in den vergangenen Monaten auch nach Spanien, Frankreich, den Niederlanden, England, Irland, Dänemark, Schweden, Slowenien und der Slowakei. Damit sind refurbed-Geräte fast flächendeckend in Europa verfügbar, und zwar überall mit dem gewohnt hohen Anspruch in punkto Kundenzufriedenheit, betont Windischhofer: „Unser Versprechen ‚wie neu, nur besser‘ werden wir somit im nächsten Jahr auch verstärkt in den neuen Märkten erfüllen.“

Derzeit seien 90 Prozent derKunden Endkonsumenten und 10 Prozent Unternehmen vor allem aus dem kleinen und mittelständischen Bereich, sagt Windischhofer, wobei man den Unternehmensbereich ausbauen wolle. Die Hauptzielgruppe bleibe aber nach wie vor der Endkonsumt, die Endkonsumentin.

Mitarbeiter aus 17 Nationalitäten

Das sind große Vorhaben, weswegen Refurbed Anfang Oktober ein neues Headquarter am Austria Campus in Wien Leopoldstadt bezogen hat. Auf rund 1.800 m² Bürofläche arbeiten mittlerweile 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und weitere sollen folgen. Besonders stolz ist Kilian Kaminski auf die hohe Diversität des Personal, das aus 17 Ländern stammt, wobei die Anzahl der Frauen leicht überwiegt. So vielfältig die Produktwelt von Refurbed, so vielfältig sind auch die Berufsbilder, die Refurbed vereint – von Backend- und Frontend-Developer, Performance Marketing Manager, Customer Relationship Manager und Data Analyst bis hin zu Project Manager, People Manager (HR), Content Creator Manager, Copywriter, dem internen Kreationsteam für Grafik- und Filmproduktion oder Merchant Relations Manager und Customer Service Agents.

Über 100 Partner im Refurbed-Netzwerk

Refurbished, also vollständig erneuert, werden die Geräte mittlerweile von mehr als 100 Partnerbetrieben – und das Händlernetzwerk erweitert sich beständig. Auch das wirtschaftliche Potenzial im Bereich nachhaltiger Elektronik wächst laut einem Bericht des Analyseunternehmens Counterpoint: Weltweit werden mehr als 140 Millionen generalüberholte Smartphones verkauft, während der Anteil an neuen Handys weiterhin rückläufig ist.

Die Frage der COMPUTERWELT, ob neben neben Handys, Laptops und PCs die Erneuerung auch anderer Elektrogeräte geplant ist, bejahte Kaminski und verweist darauf, dass man u.a. bereits E-Bikes und E-Scooters erneuert hat und diese um weitere Produkte, wie z.B. Haushaltselektrogeräte, ergänzen werde. Erwähnenswert ist, dass: Kilian Kaminski Mitglied eines Expertenkonsortium der EU-Kommission über Kreislaufwirtschaft ist, das sich mit nachhaltigen Modellen aus dem Bereich Plastik, Textil und Elektronik auseinandersetzt. Kaminski ist Teil der für Elektronik zuständigen Expertengruppe.

Den nächsten großen Schritt planen die drei Gründer von Refurbed im nächsten Jahr: Dann soll es für Konsumentinnen und Konsumenten möglich sein, ihre gebrauchten elektronischen Geräte über die Refurbed-Plattform direkt an Händler zu verkaufen und Altgeräte so zurück in den Kreislauf zu führen – Stichwort „trade-in“. „Das wird ein spannendes Projekt, auf das sich das gesamte Team bereits jetzt freut. Damit werden wir aktiv dazu beitragen, die jährlich weltweit anfallenden Millionen Tonnen an Elektroschrott sukzessive zu reduzieren“, sind Windischhofer und Kaminski überzeugt.

Weitere Infos unter www.refurbed.at.
Siehe auch folgende Beiträge in der COMPUTERWELT: https://computerwelt.at/news/refurbed-schnuert-gruenes-homeoffice-paket-fuer-krisenzeit/
https://computerwelt.at/printausgabe/reparieren-statt-wegwerfen/
https://computerwelt.at/news/interview/nachhaltige-alternative-zum-neukauf/
https://computerwelt.at/news/wiener-startup-refurbed-sichert-sich-16-millionen-euro-an-investment/

 


Mehr Artikel

News

TeamViewer kauft Linzer Xaleon

Das 2018 gegründete Linzer SaaS-Unternehmen Xaleon (vormals Chatvisor) wurde an das DAX-Unternehmen TeamViewer verkauft. Das Customer-Engagement-Lösung für mehr Kundenzufriedenheit ist dem Käufer einen zweistelligen Millionenbetrag zuzüglich eines signifikanten vierjährigen Cash-Earn-Outs wert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*