Netflix verliert 2020 vier Mio. US-Abonnenten

Starke Konkurrenz und hohe Monatsgebühren machen Streaming-Anbieter zu schaffen. [...]

Netflix: Viele Kunden in den USA schalten ab. (c) unsplash.com/freestocks.org

Der Streaming-Riese Netflix wird im Jahr 2020 voraussischtlich vier Mio. Abonnenten in den USA verlieren. Das prognostiziert die US-Investmentbank Needham, die auch das Rating des Medienunternehmens herabgesetzt hat. Die düstere Vorhersage begründet die Bank vor allem mit dem relativ hohen Preis von Netflix sowie der immer größeren Menge an konkurrierenden Anbietern.

Netflix braucht Werbung

„Netflix braucht einen zweiten, billigeren Service, um mit Disney+, Apple+, Hulu, CBS All Access und Peacock mithalten zu können“, schreibt die Needham-Analystin Laura Martin. Die Geschäftsbilanz von Netflix würde geringeren Einnahmen nicht standhalten, weswegen das Unternehmen etwas an seinem Geschäftsmodell ändern müsse.

Needham sieht es als Fehler von Netflix, auf Werbungen zu verzichten. Weil so die monatliche Gebühr für den Service weiterhin hoch bleibt, würde das zu einem großen Verlust an Abonnenten führen. Um den entgegenzuwirken, solle Netflix ein alternatives Angebot einführen, bei dem die Gebühren niedriger sind und Nutzer dafür Werbungen auf der Plattform sehen. Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Splendig Research von Mai 2019 ist das Publikum diesem Konzept gegenüber nicht abgeneigt.

„Schwache Kostenstruktur“

Am Ende des dritten Quartals 2019 gab Netflix an, etwas mehr als 60 Mio. Abonnenten in den USA zu haben. Dennoch ist Needham nicht die einzige Finanzinstitution, die den Streaming-Konzern herabgestuft hat. Die Citigroup setzte das Rating von Netflix in der vergangenen Woche herab. Grund dafür sei die starke Konkurrenz und die „schwache Kostenstruktur“ des Unternehmens.


Mehr Artikel

News

E-Scooter sind leichtes Ziel für Hacker

E-Scooter sind äußerst anfällig für Angriffe von Hackern, die es auf den Diebstahl von wichtigen Daten abgesehen haben. Nutzer der populären Roller können so nicht nur überwacht, sondern auch auf ihrem Weg in die Irre geführt werden. Das ergibt eine Studie der University of Texas in San Antonio. […]

News

Fachkräftemangel flaut ab

Die Trendwende scheint sich langsam abzuzeichnen: Der Bedarf an Fachkräften ging letztes Jahr in allen Bundesländern gegenüber 2018 zurück. Besonders im zweiten Halbjahr 2019 waren verfügbare Jobs in der Technik, im Finanz- und Rechnungswesen, Verkauf und Personal Mangelware. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .