Neuartige Objekterkennung für kapazitive Multitouch-Displays von 3M

Häufig nehmen Touch-Displays störende Gegenstände irrtümlicherweise als Objekt wahr, Fehlanwendungen sind die Folge. Eine neuartige Hardware in Verbindung mit kapazitiven 3M Multitouch-Displays soll Schluss mit diesem Problem machen. [...]

Neue Software-Lösung für einfache und zuverlässige Multitouch-Objekterkennung (c) 3M
Neue Software-Lösung für einfache und zuverlässige Multitouch-Objekterkennung

Die interactive scape GmbH aus Berlin hat für 3M-Displays eine Objekterkennung (Tangible Object Recognition) entwickelt. Durch einfaches Aufsetzen eines physischen Objektes auf den Multitouch-Tisch sind sofort alle Informationen verfügbar. Integriert in ein interaktives Möbelstück mit einem 55 Zoll großen Multitouch-Display mit 4K/UHD-Auflösung und der Metal Mesh-Technologie von 3M eröffnet die Objekterkennung damit neue Anwendungsfelder.
Plug & Play – ohne Setup oder Kalibrierung
„Objekterkennung ist stets ein Garant dafür, mit Produkten oder Serviceangeboten zu faszinieren, und bildet somit den optimalen Eisbrecher für den Kundenkontakt“, sagt Markus Meier vom 3M-Produktmanagement. Gleichzeitig wird „Plug & Play“ von Multitouch-Interaktivität immer mehr zum Standard. Aufbauend auf den Technologien von 3M und interactive scape kann eine Objekterkennung angeboten werden, die ohne Setup, ohne jegliche Kalibrierung und in allen Lichtumgebungen funktioniert. Das Multitouch-Display des „scape Pro 55 UHD“ erkennt bis zu zehn unterschiedliche Objekte. Zu den Einsatzgebieten für diese Technologie zählen Handel, Unternehmen, Messen, Unterhaltung oder Museen.
Präzise Lösung ab sofort verfügbar
Auch Außen- oder Umgebungslicht kann die Anwendung laut Hersteller nicht beeinträchtigen. „Mit Ultrafine Metal Mesh kommt die neueste 3M Touch-Technologie zum Einsatz, die Standards bezüglich Präzision und Qualität setzt“, sagt Marcel Graf vom Business Development bei interactive scape. Der „scape Pro 55 UHD“ ist ab sofort erhältlich. (pi)

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .