Neue Microsoft-Lösungen für die Azure IoT Suite

Das Internet-of-Things ist derzeit ein heißes IT-Themen, weswegen zahlreiche IT-Unternehmen ihre Software um IoT-Lösungen erweitern. Auch Microsoft erweitert die Azure IoT Suite um entsprechende Lösungen. [...]

Ein Tutorial von Microsoft zeigt
Ein Tutorial von Microsoft zeigt

Die Lösungen, die Microsoft rund um die Azure IoT-Suite auf den Markt bringt, sollen die Anbindung, das Management und die Sicherheit von IoT-Geräten verbessern. Naschfolgend die Lösungen im einzelnen.
Azure IoT Gateway SDK
Ziel der Microsoft Azure IoT-Plattform ist die einfache und nahtlose Integration einer maximalen Zahl von Geräten und Services in vorhandene On-Premises-, Public-Cloud- oder hybride Infrastrukturen. Mit der Erweiterung des Azure IoT Gateway SDK lassen sich ältere sowie unzureichend vernetzte Geräte und Sensoren in IoT-Szenarien einbinden. Node.js, Java, C# und C werden vom SDK unterstützt. Das SDK ist Open Source und ab sofort über GitHub verfügbar. 
Die bestmögliche Anbindung einer Vielzahl von Hardware ist für IoT-Szenarien entscheidend. Daher bietet Microsoft in Kooperation mit Intel ein Commercial Gateway Kit an. Zudem listet das Partnernetzwerk von Microsoft eine Reihe von zertifizierter Gateway-Hardware für Azure IoT, die unterschiedliche Betriebssysteme unterstützt, darunter Wind River Linux, Ubuntu, Windows 10 und Windows Server 2012.

Azure IoT Hub Device Management
Ab sofort ist die Management-Lösung Azure IoT Hub Device Management verfügbar. Die Anwendung umfasst Funktionen zur Skalierung und Automatisierung des Geräte-Managements für unterschiedliche Geräte, Plattformen, Betriebssysteme und Protokolle. Die Funktion ist Teil des Azure IoT-SDKs. Clientseitige Unterstützung ist zurzeit für C und Node.js gegeben, C# und Java sind in Planung.

Azure IoT Hub IP Filter
Die Verbindung von zahlreichen Geräten mit dem Internet erfordert einen besonderen Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zusätzlich zum Security Program für Azure IoT hat Microsoft nun IP Filtering angekündigt: Kunden können so individuell festlegen, welche IP-Adressen von Azure IoT Hub akzeptiert (Whitelisting) oder abgelehnt werden (Blacklisting). Das IP-Filtering unterstützt zurzeit die Protokolle AMQP, MQTT, AMQP/WS, MQTT/WS und HTTP/1. Ein Tutorial zeigt, wie IP-Adressen auf eine Blacklist gesetzt werden. 

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.