Neue SICK Tochtergesellschaft in Griechenland

Mit der Übernahme des langjährigen Distributionspartners J. B. Cambas Ltd., Spezialist für Emissionsmesstechnik in Griechenland, stärkt SICK sein Prozessautomationsgeschäft vor Ort und agiert näher am Markt. [...]

Durch die Übernahme bietet SICK bestehenden Kunden und Partnern eine direkte Betreuung und verstärkt seine Vertriebs- und Serviceaktivitäten in Griechenland. (c) Fotolia/momius
Durch die Übernahme bietet SICK bestehenden Kunden und Partnern eine direkte Betreuung und verstärkt seine Vertriebs- und Serviceaktivitäten in Griechenland. (c) Fotolia/momius

SICK Österreich betreut neben Österreich auch das Geschäft in Südosteuropa und hat zum 5. Juli 2018 die Geschäftsaktivitäten in Griechenland neu aufgestellt: Mit der Übernahme des langjährigen Distributionspartners J. B. Cambas Ltd., Spezialist für Emissionsmesstechnik in Griechenland, stärkt SICK sein Prozessautomationsgeschäft vor Ort und agiert näher am Markt. Einhergehend mit dem Geschäftsübergang firmiert J. B. Cambas Ltd. in SICK Hellas Ltd. um und ist damit die erste SICK-Tochtergesellschaft in Griechenland.

Cambas-Geschäftsführer John Cambas veräußert aus Altersgründen sein Geschäft und freut sich, mit SICK einen langjährigen Partner und ein international agierendes Unternehmen als Käufer gefunden zu haben, der das bestehende Geschäft im Bereich der Prozessautomation nachhaltig weiterentwickeln wird. J. B. Cambas Ltd. bringt umfassende Lösungskompetenz im Bereich der Emissionsüberwachung sowie etablierte Kundenbeziehungen und regionale Marktkenntnis in die SICK-Organisation. Durch die Übernahme bietet SICK bestehenden Kunden und Partnern eine direkte Betreuung und verstärkt seine Vertriebs- und Serviceaktivitäten in Griechenland. John Cambas wird als externer Berater den Übergangsprozess für Bestandskunden unterstützen und aktiv begleiten. SICK Hellas wird ihr Geschäft vom Hauptsitz in Athen und einem Vertriebsbüro in Thessaloniki steuern. Mit der Akquisition wird der komplette Personalbestand von 16 Mitarbeitern übernommen.

Die Verantwortung vor Ort übernimmt Charalampos Litseselidis in seiner Position als Country Manager. Litseselidis verfügt über langjährige Erfahrung im Projektgeschäft und sehr gute Kenntnisse des griechischen Marktes. Er berichtet an Christoph Ungersböck, neben Helmut Maier einer der Geschäftsführer von SICK Österreich, und in dieser Funktion verantwortlich für das Geschäft in Südosteuropa. SICK Österreich, mit Firmensitz in Wiener Neudorf, ist für den gesamten Vertrieb von intelligenten Sensor-Lösungen und Dienstleistungen für die Fabrik-, Logistik- und Prozessautomation in Österreich und 14 weiteren Ländern in Südosteuropa verantwortlich.

SICK ist einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Das 1946 von Dr.-Ing. e. h. Erwin Sick gegründete Unternehmen mit Stammsitz in Waldkirch im Breisgau nahe Freiburg zählt zu den Technologie- und Marktführern und ist mit mehr als 50 Tochtergesellschaften und Beteiligungen sowie zahlreichen Vertretungen rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2017 beschäftigte SICK knapp 9.000 Mitarbeiter weltweit und erzielte einen Konzernumsatz von rund 1,5 Mrd. Euro.

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.